Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

Depotgesetz

Das Depotgesetz (DepotG) regelt in Deutschland die Verwahrung und die Anschaffung von Wertpapieren.

Das Depotgesetz  dient dem Schutz der Kunden durch Erhaltung des Wertpapiereigentums im Verwahrungsgeschäft und schnelle Verschaffung im Anschaffungsgeschäft.
Neben den umfangreichen Vorschriften zur Verwahrung von Wertpapieren im Depot sind im DepotG auch Strafvorschriften enthalten. 

Gliederung des Depotgesetzes

Das in Deutschland ursprünglich schon seit 1937 bestehende und zwischenzeitlich i.d.Fassung vom 11.1.1995 (BGBl. I 34) mit späteren Änderungen geltende - so die ausführliche Bezeichnung des Gesetzes - gliedert sich in vier Teile:

1. Definition (§ 1)

2. Umfangreiche Vorschriften, die Verwahrung von Wertpapieren betreffend (§§ 2ff.)

3. Bestimmungen über die Einkaufskommission (§§ 18ff.)

4. Regelungen über den Vorrang des Insolvenzverfahren (§§ 32ff.)

Anwendungsgebiete des Depotgesetzes

Das Depotgesetz findet auf folgende Wertpapiere Anwendung:

- Aktien

- Erneuerungsscheine

- Gewinnanteilsscheine

- Inhaber- und Orderschuldverschreibungen

- Kuxe

- Weitere vertretbare Wertpapiere (Ausnahme: Papiergeld/Banknoten)

- Zinsscheine

- Zwischenscheine

 

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de