Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

Private Equity Fonds

Was ist ein Private-Equity-Fonds?

Private Equity Fonds - Beratung für Geschädigte

Private Equity bedeutet die Eigenkapital-Beteiligung an Unternehmen, sogenannten Portfoliogesellschaften.

Private-Equity Fonds umfassen jede Form der Unternehmensfinanzierung. Dabei geht es in aller Regel um Investitionen in vermeintlich aussichtsreiche junge Unternehmen. Diese werden finanziell gezielt gefördert und somit im Optimalfall in die Lage versetzt, weit überdurchschnittliche Renditen zu erwirtschaften. Es ist demnach die Beteiligung an einem Unternehmen, das zunächst Kapital von Investoren benötigt um zu einem späteren Zeitpunkt den wirtschaftlichen Erfolg mit den Kapitalgebern zu teilen. Das Konzept Private Equity ist eine Kapitalunterstützung auf Zeit. Die erworbenen Anteile an den Unternehmen werden anschließend entweder gewinnbringend verkauft, oder das jeweilige Zielunternehmen wird an die Börse gebracht. Private Anleger von Private-Equity-Fonds partizipieren im Erfolgsfall sowohl an den Gewinnen der Zielgesellschaft während der Laufzeit der Anlage, als auch an dem abschließenden Gewinn durch den Anteilsverkauf oder die Platzierung an der Börse.

Private-Equity-Fonds – Für welchen Anleger geeignet?

Lange Zeit waren Private-Equity-Fonds professionellen Investoren und sehr vermögenden Privatinvestoren vorbehalten. Inzwischen tauchen immer öfter Angebote für Normal- und Kleinanleger auf, teilweise in Form von Rateneinzahlungsplänen. Da es sich bei der Struktur eines Private-Equity-Fonds um eine eindeutig risikobehaftete unternehmerische Beteiligung handelt, eignet sich die Investition in einen Private-Equity-Fonds nicht für private Investoren welche kein Totalverlustrisiko der Kapitalanlage eingehen wollen oder können. Keinesfalls ist diese Form der Kapitalanlage zur Altersabsicherung geeignet.

Die Risiken von geschlossenen Private-Equity-Fonds

Im Unterschied zu einer Direktinvestition in ein Unternehmen welches direkt an der Börse platziert ist und die Geschäftsberichte regelmäßig offen legt, sind die Anleger von Private-Equity-Fonds auf die Prospektangaben zu den Zielunternehmen angewiesen und können die Informationen zu den Unternehmen im Zweifel nicht nachvollziehen oder überprüfen. - Üblicherweise steht bei Platzierung des Private-Equity-Fonds noch nicht fest, in welche Unternehmen konkret investiert werden soll (sogenanntes „Blind-Pool-Risiko“). - Währungsrisiko, wenn in Unternehmen im Ausland investiert wird - Zudem ist ein langer Atem bei dieser Investitionsart erforderlich. Dies liegt daran, dass das durch den Private-Equity-Fonds investierte Geld im Allgemeinen für mehrere Jahre fest angelegt wird und wenig Flexibilität vorhanden ist. - Im Notfall kann ein Anleger nicht direkt auf sein investiertes Kapital zugreifen und ein Totalverlust des Fonds eintreten. Im schlimmsten Fall ist alles verloren. - Entwicklung von Unternehmen ist regelmäßig schwer vorhersehbar - Wirtschaftskrisen - Auch sind derartige Anteile an Private-Equity-Fonds nicht - wie z.B. eine Aktie - täglich handelbar. - Ein geregelter Zweitmarkt besteht nicht. - Während der Laufzeit muss der Anleger auf das Können der Fondsmanager vertrauen. Ein Mitspracherecht der Anleger bei den Investitionskriterien und Ausstiegszenarien ist in aller Regel nicht vorgesehen.

Haftung für Falschberatung bei geschlossenen Private-Equity-Fonds

  • Sollten Anleger von Ihrem Anlageberater oder von Ihrer Bank nicht umfassend über die Risiken einer Beteiligung an einem Private-Equity-Fonds aufgeklärt worden sein, so bestehen möglicherweise Schadensersatzansprüche.
  • Des Weiteren kommt für die Anleger von Private-Equity-Fonds in Betracht, gegen die Initiatoren der Fonds und gegen den Vertrieb Schadensersatzansprüche aufgrund einer Falschberatung geltend zu machen.
  • Die Schadensersatzansprüche können sich zum einen aus Prospekthaftung, zum anderen aufgrund Falschberatung ergeben.
  • In zahlreichen Gerichtsurteilen wurde zudem festgestellt, dass die beratende Bank beim Verkauf von geschlossenen Private-Equity-Fonds die Rückvergütungsgebühren offenlegen muss. Deshalb kann im Fall der Zahlung von versteckt geflossenen Innenprovisionen (Kick-Back) und mangelnder Information hierüber der Anleger verlangen, so gestellt zu werden, als hätte er die Beteiligung an Private–Equity-Fonds wie z.B. rwb Private-Equity-Fonds, fidura Private Equity-Fonds, Private-Equity-Hedge Fonds, Private Equity Fonds Österreich, Schweiz, nicht geschlossen.

Was können betroffene Anleger jetzt tun?

Betroffene Anleger von Private-Equity-Fonds haben die Möglichkeit deren in Betracht kommenden Ansprüche umfassend überprüfen lassen. Die rechtliche Einschätzung und Empfehlung kann dabei anhand des jeweiligen Falles unterschiedlich ausfallen. Außerdem besteht für die Anleger die Möglichkeit rechtzeitig vor Eintritt der Verjährung sich über Ergebnisse von Musterklagen der Fonds zu informieren oder sich bei Sammelklagen der Private-Equity-Fonds nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz anzuschließen.

Unser Angebot: Kostenfreie Ersteinschätzung

Nutzen Sie jetzt unser Angebot einer kostenfreien Ersteinschätzung sämtlicher Ihrerseits gezeichneten geschlossenen Fondsbeteiligungen! Füllen Sie hierfür einen der folgenden Fragebögen aus und lassen uns selbigen mitsamt den darin erbetenen Unterlagen schnellstmöglich zukommen.

Nach Auswertung Ihrer Unterlagen erhalten Sie dann umgehend eine fundierte Ersteinschätzung hinsichtlich der Erfolgsaussichten Ihres Falles.

Online-Fragebogen PDF-Fragebogen

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an unter 0711-9308110 oder schreiben Sie uns Ihre Fragen über unser Kontaktformular.

Kontaktformular

News und Informationen

26
Jun

Privatanleger konnten sich im Jahr 2008 mit einer Mindestbeteiligungsumme von € 15.000,- zzgl 5 % Agio  an dem...

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de