Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

Kapitalmarktrecht

AKH-H - Kanzlei für Kapitalmarktrecht und Kapitalanlagerecht

Kapitalmarktrecht: Schutz der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts sowie des Anlegerschutzes

Der Begriff des Kapitalmarktrechts hat sich erst in jüngster Zeit herausgebildet. Lange Zeit gab es hierzu noch keine allgemeinverbindliche Definition.

Kennzeichnend für das Kapitalmarktrecht sind dessen Schutzzwecke, die zum einen in der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts und zum anderen im Anlegerschutz als solchen begründet sind.

Enger und weiter Kapitalmarkt

In den Wirtschaftswissenschaften wird zwischen einem Kapitalmarkt im engeren und einem Kapitalmarkt im weiteren Sinne differenziert.

Der Kapitalmarkt im weiteren Sinne umfasst alle Investitionen, die längerfristig zur Bildung von Sachkapital eingesetzt werden. Beispiele hierfür sind u.a. der Handel mit Wertpapieren oder Anteilen an geschlossenen Immobilienfonds.

Der Kapitalmarkt im engeren Sinne beschränkt sich dagegen allein auf den Handel mit Wertpapieren im Sinne von € 2 Abs. 1 WpHG (verzinsliche Wertrechte und Wertpapiere, Aktien).

Anlegerschutz

Der Begriff des Anlegerschutzes umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen und Bestimmungen, die den Anleger einer Kapitalanlage schützen sollen.

Kernaufgabe des Anlegerschutzes ist es, Kapitalanleger vor  unseriösen Produkten sowohl auf dem nationalen als auch auf dem internationalen Kapitalmarkt zu bewahren. Der Anlegerschutz gründet sich in der Annahme, wonach Anleger beim Erwerb von Kapitalanlagen mangels entsprechender Fachkenntnis und Informationen den Anbietern von Geldanlagen strukturell unterlegen sind.

Um dem Anleger im Falle des Erwerbs einer unseriösen Kapitalanlage und einer hier vorausgegangenen Falschberatung zu dessen Recht zu verhelfen, bedarf es auf das Kapitalanlagerecht spezialisierter Rechtsanwälte: dem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Kompetenter Ansprechpartner in Fragen des Anlegerschutzes sind neben Verbraucherschutzzentralen insbesondere  die auf das Rechtsgebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts spezialisierten Fachanwaltskanzleien.

Im Jahr 2008 hat die Bundesrechtsanwaltskammer den Fachanwaltstitel für Bank- und Kapitalmarktrecht eingeführt. Neben dem an anderer Stelle bereits erläuterten Bankrecht müssen Rechtsanwälte nach der Fachanwaltsordnung entsprechende Kenntnisse des Kapitalmarktrechts vorweisen können. Oftmals werden Fachanwälte des Bank- und Kaptalmarktrechts auch als Fachanwälte für Kapitalanlagerecht bezeichnet.

Fachanwälte des Bank- und Kapitalmarktrechts bieten  falsch beratenden Anlegern eine umfassende und kompetente Rechtsberatung im Zusammenhang mit dem Erwerb von Kapitalanlagen.

Kapitalanlagerecht

Ähnlich wie der Begriff des Kapitalmarktrechts war der oftmals auch unter der Bezeichnung Kapitalanlagenrecht oder Kapitalanlegerrecht verwendete Begriff des Kapitalanlagerechts lange Zeit nicht hinreichend definiert. Das Kapitalanlagerecht regelt die zwischen Anleger und Anlageberater geltenden Richtlinien, unter anderem in Bezug auf eine mangelnde Aufklärung oder eine fehlerhafte Beratung. Hauptbestandteile des Kapitalanlagerechts sind neben der Beraterhaftung die Möglichkeiten des Anlegers, Schadensersatzansprüche gegen den Berater  wegen Falschberatung geltend zu machen.

Kapitalanlagerecht: Anlegerschutz steht im Vordergrund

Kernbestandteil des Kapitalanlagerechts ist der Anlegerschutz. Der Anleger einer Kapitalanlage soll hierbei vor dem Erwerb für ihn nicht verständlicher Produkte insbesondere aus dem Bereich des Grauen Kapitalmarkts geschützt werden. Hierunter fallen solche oftmals minderwertige Kapitalanlagen, bei denen es letztlich nur darum geht, die Verkäufer und Initiatoren auf Kosten der Kapitalanleger zu bereichern.

Kapitalanleger, die sich im Zusammenhang mit dem Erwerb einer seitens ihres Bankberaters oder seitens ihres Finanzdienstleisters empfohlenen Kapitalanlage nicht oder nicht hinreichend beraten fühlen, sollten daher stets den Gang zu einem auf sämtliche Rechtsfragen des Bank- und Kapitalmarktrechts versierten Rechtsanwalts, dem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, in Erwägung ziehen.

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht: Der Gang zum spezialisierten Rechtsanwalt lohnt

Bei allen zu klärenden Rechtsfragen betreffend das Bank- und Kapitalmarktrecht lohnt sich für falsch beratende Kapitalanleger der Gang zum spezialisierten Rechtsanwalt. Nur wenn sich ein Rechtsanwalt umfassend in sämtliche Rechtsfragen des Kapitalanlagerechts eingearbeitet und sich im Zuge dessen auf die Bearbeitung von Fällen aus dem  Kapitalmarkrecht spezialisiert hat, ist er in der Lage, dem nicht hinreichend aufgeklärten Anleger einer Kapitalanlage als kompetenter Ansprechpartner zur Seite zu stehen und letztendlich dem Kapitalanleger zu dessen Recht zu verhelfen.

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter 0711-9308110 oder schreiben Sie uns Ihre Fragen über unser Kontaktformular.

Kontaktformular

Weitere Informationen zu diesem Thema

13
Jul
Der Stuttgarter Autobauer Daimler soll stärker in Abgasmanipulationen bei Dieselfahrzeugen verstrickt sein als bislang bekannt. Die Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR berichten aktuell, dass bei mehr als einer Million Fahrzeugen Motoren eingebaut worden sein könnten, bei denen die Abgasmessungen...
01
Aug
In dem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann erstrittenem Urteil vom 15.07.2016 hat die 25. Kammer des LG Frankfurt am Main, die Commerzbank AG auf  Schadenersatz und damit zur sogenannten Rückabwicklung der Beteiligung des Klägers an der CFB-Fonds Nr. 166, CFB-Schiffsfonds Twins 1,...
03
Jul
Im Frühjahr 2008 hat die Commerzbank über 1.700 Privatanleger für den Schiffsfonds CFB 166 „Twins I“ eingeworben. Statt der versprochenen Gesamtrückzahlung von 211% ist für die Anleger ein Kapitalverlust von über 80% eingetreten. Beide Fondsschiffe wurden nun zu 6 bzw. 7 Mio. USD pro Schiff - einem...
11
Okt
Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat am 27.09.2017 die Berufung der Commerzbank gegen das von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstinstanzlich erstrittene Urteil der 25. Kammer des LG Frankfurt am Main vom 15.07.2016 zurückgewiesen. Die Commerzbank AG wurde auf...
19
Jun
Die Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG mit Sitz in Leer/Ostfriesland wurde 1983 von Dipl.-Ing. Kapitän Roelf Briese gegründet. Die Briese Flotte umfasst über 130 Mehrzweck-, Schwergut- und Containerschiffe sowie Massengutschiffe und gehört zu einer der größten Reedereien in Deutschland....

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de