Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > Esslinger Zeitung: "Viele Banken haben verschlimmbessert"

Esslinger Zeitung: "Viele Banken haben verschlimmbessert"

Samstag, März 12, 2016

In dem Sonderbeitrag der Esslinger Zeitung vom 12.03.2016 über den Widerrufsjoker bei Immobiliendarlehen erläutert Herr Rechtsanwalt & Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Christopher Kress (Partner der Esslinger Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann), weshalb die Belehrungen in vielen Widerrufsbelehrungen von Immobiliendarlehen fehlerhaft sind. Ferner erläutert Herr Rechtsanwalt Kress in dem EZ-Interview anschaulich die sich für die Verbraucher hieraus ergebenden Handlungsoptionen.

Konkret werden im Artikel folgenden Fragestellungen beantwortet: Um welche Fehler genau geht es bei den Widerrufsbelehrungen? Wie läuft ein Widerruf des Immobiliendarlehens ab? Was geschieht bei einer Rückabwicklung und wer trägt die Kosten des Verfahrens? 

Das komplette EZ-Interview mit Herrn RA Kress finden Sie hier: https://akh-h.de/pdf/Widerruf_2.pdf

 

Kategorien: 

Weitere Informationen zu diesem Thema

18
Dez
Der Großteil der von den Banken verwendeten Widerrufsbelehrungen ist fehlerhaft, so dass Darlehensnehmer auch heute noch Ihr zur Finanzierung einer Immobilie aufgenommenes Darlehen widerrufen können, falls dieses ab November 2002 abgeschlossen wurde. Es ist hierbei sehr hilfreich, wenn eine...
25
Jul
In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenen Urteil vom 13.07.2017 hat das Landgericht Berlin festgestellt, dass von der Deutschen Kreditbank AG verwendete Widerrufsbelehrungen in zwei Immobiliardarlehensverträgen aus dem Jahr 2007 nicht gesetzeskonform und...
11
Mär
Das Widerrufsrecht ist bei Verbraucherdarlehen nach geltendem Recht zeitlich nicht befristet, wenn eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung erfolgt ist. Der Bundestag hat auf Initiative der Bundesregierung beschlossen, dies in Bezug auf Neu- und Altfälle im Rahmen der Umsetzung der...
13
Nov
In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenen Urteil vom 9.11.2017 hat das Landgericht Stuttgart festgestellt, dass eine von der Baden-Württembergischen Bank verwendete Widerrufsbelehrung in einem Immobiliardarlehensvertrag aus dem Jahr 2006 nicht gesetzeskonform ist...
18
Mär
Das zum 21. Juni 2016 endende Widerrufsrecht von in der Zeit vom September 2002 bis Juni 2010 geschlossener Immobiliardarlehensverträgen ist von so großer Relevanz, dass inzwischen sogar die Tagespresse hiervon berichtet und auf die Brisanz aufmerksam macht. Die Berichterstattung in der Tagespresse...

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de

 

  ZURÜCK