Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > Finanztest: Commerz­bank: Provision verschwiegen – Schaden­ersatz fällig

Finanztest: Commerz­bank: Provision verschwiegen – Schaden­ersatz fällig

Dienstag, Mai 17, 2016

Die Zeitschrift Finanztest berichtet in Ihrer Juni-Ausgabe über ein von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann vor dem Landgericht Traunstein gegen die Commerzbank AG erstrittenes Urteil.

https://www.test.de/Commerzbank-Provision-verschwiegen-Schadenersatz-faellig-5015801-0/

Das LG Traun­stein hat die Commerz­bank zu Schaden­ersatz und zur Rück­abwick­lung von zwei Anteils­käufen an geschlossenen Immobilienfonds verurteilt. Die Bank habe den Anleger nicht über Provisionen, die sogenannten Kick-Backs, aufgeklärt, die sie für die Fonds­vermitt­lung kassiert habe. 
Bei den beiden Anteilskäufen handelte es sich um  den geschlossenen Immobilienfonds Wölbern Invest Österreich 04 – IFÖ Vierte Immobilienfonds für Österreich GmbH & Co. KG und den geschlossenen Infrastrukturfonds Macquarie Infrastrukturgesellschaft Nr. 3 mbH & Co. KG. 
Anfang des Jahres 2006 erwarb die Klägerin auf Anraten ihrer Kundenberaterin Anteile an den genannten Fonds in Höhe von jeweils € 50.000,- zuzüglich 5 % Agio. Dabei wurde die Klägerin seitens der Beklagten nicht darüber aufgeklärt, dass die beklagte Bank Rückvergütungen von den jeweiligen Fondsgesellschaften erhalten habe. 
Aus dem zwischen den Parteien geschlossenen Beratungsvertrag oblag der Bank die Pflicht ihren Kunden über den Erhalt und die genaue Höhe der Provision aufzuklären – so das Gericht. Denn nur dadurch werde der Anleger in die Lage versetzt, zu entscheiden, ob die Commerzbank auch oder nur deswegen empfiehlt, weil sie selbst daran verdient oder weil dieser tatsächlich das Beste für den Kunden ist.

Kategorien: 

Weitere Informationen zu diesem Thema

22
Aug
Mit Urteil vom 19.07.2011 hat der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes (BGH) seine Rechtsprechung zu Kick-Backs bestätigt. Die Bank hatte sich hier darauf berufen einem Rechtsirrtum unterlegen zu sein. Der BGH stellt in der Entscheidung fest dass die Rechtsfrage was unter...
19
Feb
28.2.2003 Kostenübernahme durch Rechtsschutzversicherungen Viele Gesellschafter die rechtlich gegen Banken Initiatoren oder Vermittler bei Beteiligungen an geschlossenen Immobilienfonds vorgehen wollten haben oft die leidige Erfahrung gemacht daß viele Rechtsschutzversicherungen die...
17
Apr
Die ca. 27.000 in insgesamt 24 geschlossene Immobilienfonds aus dem Hause Wölbern Invest investierenden Anleger kommen nicht zur Ruhe. Wie bereits an gleicher Stelle berichtet hatte Wölbern Invest zu Beginn dieses Jahres die Fondsanleger aufgefordert zwecks Bündelung des Liquiditätsmanagements...
28
Feb
Im vergangenen Jahrzehnt haben sich schätzungsweise ca. 30.000 Anleger an geschlossenen Immobilienfonds des Hamburger Emissionshauses Wölbern Invest beteiligt. Ein nicht geringer Anteil der Wölbern Invest Anleger dürfte zwischenzeitlich die Zeichnung der vornehmlich in exponierte Büro- und...
12
Jan
Über mehrere Jahre hinweg gelang es den Initiatoren geschlossener Fondsbeteiligungen stets die Bilanzen durch Aufnahme seinerzeit zinsgünstiger Fremdwährungsdarlehen zu beschönigen. Beliebt waren hierbei auf Schweizer Franken und Japanische Yen laufende Kredite. Einstmals als cleverer Schachzug...

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de

 

  ZURÜCK