Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > Finanztest: Schiffs­fonds - Commerz­bank hat Provisionen verschwiegen

Finanztest: Schiffs­fonds - Commerz­bank hat Provisionen verschwiegen

Dienstag, November 14, 2017

Die Zeitschrift Finanztest berichtet über das von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittene Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 27.09.2017 gegen die Commerzbank AG wegen einer Beteiligung am Schiffsfonds CFB 166. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig geworden.

https://www.test.de/Schiffsfonds-Commerzbank-hat-Provisionen-verschwiegen-5250462-0/

Ein Anlageberater der Dresdner Bank - die Commerzbank AG ist deren Rechtsnachfolgerin - hatte dem Kläger eine Beteiligung am geschlossenen Schiffsfonds CFB Fonds 166 empfohlen. Bei der Beratung hatte der Berater nicht ordnungsgemäß auf die Provisionen hingewiesen, die die Bank für die Vermittlung der Beteiligung von der Fondsgesellschaft erhält. Konkret wurde dem Anleger lediglich erklärt, dass die Commerz­bank ein fünfprozentiges Agio erhalte. Dass die Bank darüber hinaus sieben Prozent Rück­vergütung vom einge­setzten Beteiligungs­kapital kassierte, wurde weder schriftlich im Prospekt noch mündlich bei der Beratung mitgeteilt.
Darüber hinaus wurde dem Kläger nicht erläutert, dass die Werthaltigkeit der Fondsschiffe fraglich ist  - auch dass die Schiffe, die aus einem Vorgängerfonds stammen, nicht den Wert beinhalten, der für den Erwerb dieser Schiffe bezahlt wurde. Die Fondsschiffe des CFB Fonds 166 wurden überteuert eingekauft, was ebenfalls aus dem Prospekt nicht eindeutig hervorging. Vor einer möglichen Kaufentscheidung hätte der Anleger jedoch mündlich und durch die Prospektangaben darüber aufgeklärt werden müssen. 
Die Commerz­bank muss den Schiffs­fonds CFB-Fonds Nr. 166 rück­abwickeln, den Anleger also so stellen, als ob er die Fonds­beteiligung nie gezeichnet hätte. 

 

Kategorien: 

Weitere Informationen zu diesem Thema

11
Okt
Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat am 27.09.2017 die Berufung der Commerzbank gegen das von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstinstanzlich erstrittene Urteil der 25. Kammer des LG Frankfurt am Main vom 15.07.2016 zurückgewiesen. Die Commerzbank AG wurde auf...
03
Jul
Im Frühjahr 2008 hat die Commerzbank über 1.700 Privatanleger für den Schiffsfonds CFB 166 „Twins I“ eingeworben. Statt der versprochenen Gesamtrückzahlung von 211% ist für die Anleger ein Kapitalverlust von über 80% eingetreten. Beide Fondsschiffe wurden nun zu 6 bzw. 7 Mio. USD pro Schiff - einem...
01
Aug
In dem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann erstrittenem Urteil vom 15.07.2016 hat die 25. Kammer des LG Frankfurt am Main, die Commerzbank AG auf  Schadenersatz und damit zur sogenannten Rückabwicklung der Beteiligung des Klägers an der CFB-Fonds Nr. 166, CFB-Schiffsfonds Twins 1,...
09
Jun
Im Juli 2008 hat die Deutsche Bank insgesamt über 5.600 Privatanleger für diesen Schiffsfonds eingeworben. Die Deutsche Bank schilderte die Investition in den geschlossenen Schiffsfonds als sichere Anlage in gefragte Schiffe. Nach Ende der Laufzeit sollten die Anleger dann Gesamtauszahlungen von...
12
Jan
Über mehrere Jahre hinweg gelang es den Initiatoren geschlossener Fondsbeteiligungen stets die Bilanzen durch Aufnahme seinerzeit zinsgünstiger Fremdwährungsdarlehen zu beschönigen. Beliebt waren hierbei auf Schweizer Franken und Japanische Yen laufende Kredite. Einstmals als cleverer Schachzug...

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de

 

  ZURÜCK