Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > Handelsblatt: Auto-Aktien - Aus der Spur geraten

Handelsblatt: Auto-Aktien - Aus der Spur geraten

Dienstag, Juli 25, 2017

Das Handelsblatt berichtet über die Kartellvorwürfe, die die deutschen Autohersteller in Bedrängnis bringen. Für BMW, Daimler und Volkswagen kommen diese zur Unzeit: Ihre Aktien sind seit geraumer Zeit unter Druck. In diesem Zusammenhang berichtet das Handelsblatt über die Tätigkeit der Kanzlei AKH-H und unsere Einschätzung, dass es gute Aussichten gibt, erlittene Schäden im Wege des Schadensersatzes geltend zu machen.

http://www.handelsblatt.com/my/finanzen/maerkte/aktien/auto-aktien-aus-der-spur-geraten/20103918.html?ticket=ST-6626433-3KXmNsM0QoARdiqSOuQe-ap4

Laut einem Bericht des Spiegels vom 21. Juli 2017 haben sich die großen deutschen Automobilhersteller bereits seit den 1990er Jahren in  geheimen Arbeitskreisen abgesprochen. Insgesamt sollen über tausendTreffen stattgefunden haben, wobei zu verschiedenen Thematiken Arbeitskreise gebildet wurden. Themen dieser Arbeitskreise sollen nicht nur die Fahrzeugentwicklung, Kosten, Zulieferer und Märkte gewesen sein, sondern brisanterweise auch das Thema Diesel und Abgaswerte. 
Die Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann ist bereits damit beauftragt, intensiv den Sachstand und die Rechtslage in Hinsicht auf etwaige Ansprüche von Anlegern, die Aktien, Derivate, Optionen oder sonstige Finanzinstrumente der fünf Fahrzeughersteller erworben haben zu prüfen. Zeitgleich werden auch mögliche Ansprüche der Käufer von PKWs, LKWs und Nutzfahrzeugen geprüft. Momentan kann leider noch keine konkrete Empfehlung ausgesprochen werden, da zunächst abzuwarten bleibt, was die weitere Sachverhaltsaufklärung zu Tage fördert und ob es zur Einleitung eines Verfahrens durch eine Kartellbehörde kommt.

Kategorien: 

Weitere Informationen zu diesem Thema

24
Jul
Die Ereignisse rund um den „Dieselskandal“ weiten sich immer weiter aus. Längst betrifft der Skandal nicht nur den Volkswagenkonzern und dessen Aktionäre sowie Fahrzeugkäufer. Seitdem Ende letzter Woche der Spiegel vorankündigte, ein Kartell der führenden deutschen Autobauer aufgedeckt zu haben,...
05
Okt
Die Dieselaffäre rund um Volkswagen, Audi, Skoda, Seat und andere Automobilhersteller ist bereits seit einiger Zeit in aller Munde. Während die Behörden der Vereinigten Staaten ausgesprochen hart durchgriffen und den amerikanischen Verbrauchern die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen...
07
Jul
Fehlerhafte Widerrufserklärungen in KFZ-Kreditverträgen eröffnen Kunden ungeahnte Möglichkeiten Wenn Banken Fehler machen, sind es meist die Kunden, die dadurch erhebliche Nachteile erleiden. Doch in manchen Fällen können Bankkunden auch von den Nachlässigkeiten der Kreditinstitute profitieren....
21
Jul
Audi kündigte heute an, dass bis zu 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-Dieselmotoren der Abgasnormen EU 5 und EU 6 mit neuer Software ausgestattet werden sollen. Damit folgt die Rückrufaktion von Audi in engem zeitlichem Zusammenhang mit der Rückrufaktion von der Daimler AG. Betroffene...
12
Sep
Das Thema Widerruf PKW-Darlehen ist derzeit in aller Munde nachdem Stiftung Warentest und mehrere Verbrauchersendungen in verschiedenen Fernsehkanälen darüber berichtet haben. Derzeit erhalten wir viele Anfragen von PKW-Besitzern, die ihr Fahrzeug finanziert haben und es ohne Wertverlust loswerden...

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de

 

  ZURÜCK