Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > Handelsblatt: Widerruf von Autokreditverträgen - Kleiner Fehler, große...

Handelsblatt: Widerruf von Autokreditverträgen - Kleiner Fehler, große Sprengkraft

Dienstag, Oktober 17, 2017

Das Handelsblatt berichtet in seiner Ausgabe vom 17.10.2017 über das Thema Widerruf Autokredit und die Tätigkeit der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann in diesem Bereich. Wir haben Fehler in zahlreichen Autokreditverträgen entdeckt, die den Widerruf von Autokreditverträgen ermöglichen können. http://www.handelsblatt.com/my/finanzen/steuern-recht/recht/widerruf-von-autokreditvertraegen-kleiner-fehler-grosse-sprengkraft/20460690.html

Autokäufer, die ihren Wagen nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit finanziert haben, dürfen den Kredit zeitlich unbeschränkt widerrufen. Die Folgen eines Widerruf sind: Sie erhalten Anzahlung und Raten zurück und geben im Gegenzug das Auto zurück. Wer den Kreditvertrag nach dem 12. Juni 2014 abgeschlossen hat, dem werden nicht mal die gefahrenen Kilometer abgezogen. Auch Leasingnehmer kommen in den Genuss der verbraucherfreundlichen Gesetzgebung.

Im Dieselskandal ergeben sich für Besitzer eines sogenannten Schummeldiesels über einen Widerruf der Finanzierung gute Möglichkeiten, dem wenig kundenfreundlichen Verhalten der Auto-Konzerne entgegen zu treten. Den Schaden haben nämlich aktuell die Dieselkäufer der betroffenen Marken. Aufgrund der geplanten und teilweise bereits erlassenen Fahrverbote in vielen deutschen Innenstädten ist das Fahrzeug nicht wie gewohnt zu gebrauchen. Hinzu kommt ein erheblicher Wertverlust der betroffenen Fahrzeuge. Es sind jedoch nicht nur enttäuschte Dieselfahrer, denen der Weg des Widerrufs offensteht. Alle Autokäufer, die in den vergangenen Jahren entsprechende Verträge unterzeichnet haben, können von der bestehenden Rechtslage profitieren. 

Kategorien: 

Weitere Informationen zu diesem Thema

08
Jan
Seit Jahren umstritten, viel diskutiert und manchmal einfach verdrängt: die seit Beginn des Jahres in Stuttgart geltenden Fahrverbote für Dieselautos der Klasse Euro 4 und schlechter gelangen manchen Fahrern erst allmählich ins Bewusstsein. Nicht unmittelbar Betroffene aus angrenzenden Landkreisen...
19
Jan
Die Daimler AG ist in gleich drei Fällen vom Landgericht Stuttgart zum Schadenersatz verurteilt worden. Medienberichten zu Folge sollen die Schadenersatzzahlungen bis zu 40.000 EUR betragen haben. Der Konzern habe mit Unverständnis reagiert und die Überprüfung der Urteile in Aussicht gestellt. Dies...
30
Jul
Die Debatten um Fahrverbote für Dieselautos in vielen deutschen Innenstädten bestimmten die Nachrichten in Funk und Fernsehen und die Berichterstattung in vielen Zeitungen. Auch in den digitalen Medien wird dieses Thema kontrovers diskutiert. Über viele Jahre wurde Dieselkraftstoff von...
19
Sep
Mit einem aktuell bekannt gewordenen Urteil hat das Landgericht Stuttgart die Verbraucherrechte weiter gestärkt. Mit dem Widerruf seines Darlehensvertrags konnte ein Mercedes-Besitzer den kompletten Darlehensvertrag samt Kaufvertrag rückabwickeln und sein Fahrzeug zurückgeben. Dafür erhält er von...
16
Aug
Das Landgericht Ravensburg hat mit Urteil von 07.08.2018 die von uns vertretene Meinung bestätigt. Nachdem der Kläger widerrufen hatte, verlangte er die Rückzahlung aller bis dahin getätigten Raten ohne einen Abzug für Schäden oder Ersatz für die bis dahin gefahrenen 70.000 Kilometer. Das Gericht...

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de

 

  ZURÜCK