Nachricht senden Rufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10
    • Sie sind hier:
    • Startseite > AKH-H Fondsexpertise zu Doric Sky Cloud IV
Diesen Artikel teilen

AKH-H Fondsexpertise zu Doric Sky Cloud IV

Die Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann hat am 8. August 2019 in einer Web- und Telefonkonferenz über die aktuelle Situation des geschlossenen Fonds »Doric Flugzeugfonds Sechzehnte GmbH & Co.KG Sky Cloud IV«, kurz Doric Sky Cloud IV, informiert und Anleger über Ihre Rechte und Handlungsmöglichkeiten aufgeklärt.

A 380 Flugzeugfonds Doric Sky Cloud IV

Konzept und aktuelle Situation des Fonds Doric Sky Cloud IV

Die Anleger des Fonds haben sich als Kommanditisten an der Beteiligungsgesellschaft Doric Flugzeugfonds Sechzehnte GmbH & Co. KG beteiligt. Die Fondsgesellschaft investierte in einen Airbus A380.Das Flugzeug ist für eine bestimmte Grundlaufzeit mit Verlängerungsoption an die Fluggesellschaft Emirates verleast. Die Leasing-Grundlaufzeit läuft bei beim Sky Cloud IV im August 2022 aus.
Bei Nichtausübung der ersten Verlängerungsoption hat Emirates eine Abstandszahlung zu leisten, die aber geringer ist als die Leasingraten. Die prognostizierte Laufzeit der Fondsgesellschaft ist Ende des Jahres 2027. Die Flugzeuge wurden sowohl durch Gelder der Anleger als auch durch Fremdkapital in Höhe von 67 % finanziert. Die Initiatoren stellten im Prospekt einen Gesamtmittelrückfluss in Höhe von über 230 % bis Ende des Jahres 2027 in Aussicht. Diese Prognosen gehen von einer Ausübung der Verlängerungsoptionen und dem anschließenden Verkauf des Flugzeugs aus. Diese Prognose ist sehr kritisch zu sehen, wenn der Flugzeugtyp A380 von den Airlines nicht mehr eingesetzt wird.


Die Spekulationen über die Zukunft des A380 beschäftigen die Presse seit Monaten. Für zahlreiche Anleger geschlossener Flugzeugfonds häufen sich die schlechten Nachrichten. Immer mehr Airlines wollen ihre geleasten A380-Flugzeuge nach Ablauf der Vertragsdauer zurückgeben. Sinagpore Airlines und Air France werden die Leasingverträge nicht verlängern. Die australische Fluggesellschaft Qantas hat die Order für acht Airbus A380 zurückgezogen. Die größte A380-Kundin, die Fluggesellschaft Emirates, hat ihre Bestellungen um 39 Maschinen verringert und stattdessen kompaktere Flugzeuge bestellt. Emirates wird bis 2021 nur noch vierzehn A380 abnehmen. Daraufhin hat Airbus die Produktionseinstellung des A380 bekanntgegeben. Die Auslieferung des letzten A380 ist für 2021 geplant.Wenn die Airlines die Leasingverträge nicht verlängern, geraten die geschlossenen Flugzeugfonds unter Druck. Für Anleger hängt der Erfolg der Investition hier davon ab, ob die Airline von der Verlängerungsoption des Leasingvertrages Gebrauch macht. Bis jetzt hat keine Airline von der Verlängerungsoption Gebrauch gemacht: Die ersten zurückgegebenen A380-Flugzeuge endeten als Ersatzteillager. Der A380 ist bei den Airlines nicht beliebt – auch nicht als Zweitmarkt- Flugzeug. Das wird sich auf die Preise für gebrauchte A380 und auf Ersatzteile auswirken.
Die heiße Phase für die geschlossenen A380 – Fonds hat gerade erst begonnen. In den kommenden sechs Jahren steht die Verlängerung der Leasingverträge von 16 Flugzeugen an.


Wie sich aus dem Emissionsprospekt ergibt, sind die Ausschüttungen bis Ende 2018 fast ausschließlich Eigenkapitalrückerstattungen. Erst ab dem Jahr 2019 werden nennenswerte Ausschüttungen aus Gewinnen vorgenommen. Ein Problem für die Gesellschafter sind die hohen weichen Kosten des Fonds Doric Sky Cloud IV. Auf Ebene der Dachfondsgesellschaft sind über 20% des Anlegerkapitals nebst Agio in Provisionen und Nebenkosten geflossen, die nicht für die Ertragswirtschaft zur Verfügung standen.

Wie lange läuft der Fonds noch?

Die Laufzeit ist für den einzelnen Gesellschafter nicht planbar. Im Prospekt war eine Laufzeit bis 2027 prognostiziert. Zu diesem Zeitpunkt soll das Flugzeug verkauft werden. Der Fonds ist jedoch auf unbestimmte Zeit errichtet. Dies ergibt sich aus dem Gesellschaftsvertrag. Durch Gesellschafterbeschluss mit ¾-Mehrheit kann die Auflösung der Gesellschaft beschlossen werden.

Gibt es Wege zum „Ausstieg“ aus der Fondsgesellschaft?

Kündigung der Gesellschaftsbeteiligung: Gesellschafter können mit der Frist von einem Jahr zum Jahresende kündigen, aber frühestens zum 31.12.2027. Es wird dann aufgrund einer „Auseinandersetzungsbilanz“ das Abfindungsguthaben ermittelt, das aber nur einen Teil des ursprünglich eingezahlten Geldes beträgt.

Verkauf des Gesellschaftsanteils auf dem Zweitmarkt: Zunächst muss ein Käufer gefunden werden, der bereit ist, einen angemessenen Preis zu zahlen. Das größte Handelsportal für geschlossene Fonds ist „Zweitmarkt.de“.

Rückabwicklung aufgrund von Schadensersatzansprüchen: Der Kommanditist einer KG, der durch unrichtige Prospektangaben oder Verletzung einer Aufklärungspflicht dazu gebracht wurde, einer Anlagegesellschaft als Gesellschafter beizutreten, kann die Rückabwicklung der Beteiligung verlangen. Als Rechtsfolge wird der Gesellschafter so gestellt, als ob er diesem Fonds nie beigetreten wäre: Er erhält das eingesetzte Kapital zurück und überträgt den Gesellschaftsanteil. Nach Ende der prognostizierten Laufzeit 2027 können Ansprüche auf Rückabwicklung wegen Verjährung nicht mehr durchgesetzt werden.

Vorteile für Anleger durch Interessenbündelung

Am Fonds Doric Sky Cloud IV sind etwa 2200 Gesellschafter beteiligt. Gesellschafter haben Anspruch auf Informationen über die wirtschaftliche Entwicklung des Fonds. Wir unterstützen die Gesellschafter bei der Willens- und Interessenbündelung auf Gesellschafterebene. Wir machen für unsere Mandanten Auskunfts- und Einsichtsrechte geltend, damit sie wichtige Informationen erlangen können. Ein Betritt zur Anlegergemeinschaft bietet mehrere Vorteile: sie ermöglicht die Bündelung der Informationen, erhöht den Druck auf die Gegner, erleichtert die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen und senkt die Kosten des einzelnen Gesellschafters. Wir bieten Gesellschaftern einen informativen Service oder eine konkrete Prüfung Ihrer Ansprüche auf Schadensersatz.

Anleger müssen Verjährung beachten

Beim Fonds Doric Sky Cloud IV sind nach Ablauf des Prognosezeitraums die Ansprüche der Anleger bereits verjährt. Ansprüche verjähren immer genau 10 Jahre nach dem Beitritt zum Fonds. Die Gesellschafter des Sky Cloud IV sind Ende des Jahres 2011 dem Fonds beigetreten. Falls Sie aktiv werden möchten, sollten Sie Ihre Ansprüche jetzt prüfen lassen und nicht zuwarten, da Anmeldung und Verhandlung von Ansprüchen eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen.

Online-Formular

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen? Nutzen Sie das Kontaktfrmular oder rufen Sie uns an unter 0711-9308110. 

Kontaktformular

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann
Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6
73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
E-Mail: info@akh-h.de

 

Diesen Artikel teilen