Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > Anhaltende Schiffsfondskrise beunruhigt Briese Schiffsfonds Anleger

Anhaltende Schiffsfondskrise beunruhigt Briese Schiffsfonds Anleger

Die Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG mit Sitz in Leer/Ostfriesland wurde 1983 von Dipl.-Ing. Kapitän Roelf Briese gegründet. Die Briese Flotte umfasst über 130 Mehrzweck-, Schwergut- und Containerschiffe sowie Massengutschiffe und gehört zu einer der größten Reedereien in Deutschland.

Schifffahrtskrise seit dem Jahr 2008

Die Krise der Schifffahrt spitzte sich in den vergangenen Jahren immer weiter zu. Das trifft nicht nur die Reedereien, sondern auch tausende Anleger, die die Schifffahrtsgesellschaften über geschlossene Fonds mitfinanziert haben. Seit Beginn der Krise vor mittlerweile neun Jahren sind nach Schätzungen der Deutschen Fondsresearch mehr als 400 Fondsschiffe in die Insolvenz gefahren. Mehrere hundert Schiffe wurden zudem durch Notverkäufe losgeschlagen. Für die Anleger bedeutet dies meistens den Totalverlust ihrer Beteiligungssumme. Wie das Handelsblatt am 02.01.2017 berichtet hat, hat sich die Krise der Schifffahrt, die ins neunte Jahr geht, nochmals verschärft.

Auch die Anleger von Briese Schiffsfonds haben die Auswirkungen der Schifffahrtskrise zu spüren bekommen. Bei vielen Fonds wurden die Ausschüttungen eingestellt und die Bedienung der teilweise sehr hohen Schiffshypothekendarlehen gestaltet sich aufgrund der niedrigen Chartereinnahmen schwierig.

Bei den Briese Schiffsfonds handelt es sich um unternehmerische Beteiligungen mit erheblichen Haftungsrisiken.

Die meisten Anleger wussten beim Erwerb ihres Briese Fonds nicht, dass sie in eine geschlossene Fondsbeteiligung aus dem Grauen Kapitalmarkt investieren. Die Funktionsweise dieser unternehmerischen Beteiligung mit erheblichen Risiken war vielen Anlegern unklar. Gerät ein geschlossener Fonds in Schieflage, werden häufig zunächst Ausschüttungen reduziert, dann werden Ausschüttungen ausgesetzt oder oftmals auch wieder zurückverlangt. Die Investoren können das gesamte eingesetzte Kapital verlieren. Die Berater haben den Anlegern meistens nur die Vorzüge dieser Beteiligung dargestellt. Die von uns betreuten Anleger teilten uns mit, dass sie bei der Anlageberatung von ihrem Berater über die bestehenden Risiken und Nachteile ihres geschlossenen Schiffsfonds nicht ordnungsgemäß aufgeklärt wurden. Sie wollten eine sichere Anlage für ihre Altersvorsorge und keine Verlustrisiken eingehen. Eine Belehrung über die hohen Risiken dieses Fonds und über die geflossenen Provisionen erfolgte so gut wie nie.

Risikoaufklärung bei einer Anlageberatung zwingend erforderlich

Zu einer anleger- und objektgerechten Beratung gehört auch eine umfassende Risikoaufklärung. Sollten Anleger von Briese Fonds von ihrem Anlageberater nicht umfassend über die Risiken und Nachteile ihrer Beteiligung aufgeklärt worden sein, so bestehen häufig Schadensersatzansprüche.

Bank muss über Provision bzw. Kickbacks aufklären

In zahlreichen Gerichtsurteilen wurde zudem festgestellt, dass die beratende Bank beim Verkauf von geschlossenen Fonds die Rückvergütungsgebühren (Kick-backs/versteckte Provisionen) gegenüber dem Anleger offenlegen muss.

Einladung zur Telefonkonferenz der folgenden Briese Fonds:

  • Sechste Briese Tonnagesteuer Rendite Fonds GmbH & Co. KG

  • Siebte Briese Tonnagesteuer Rendite Fonds GmbH & Co. KG

  • Briese Schiffahrts GmbH & Co KG MS Bentumersiel

  • Briese Schiffahrts GmbH & Co KG MS Uthörn

  • Briese Schiffahrts GmbH & Co KG MS Amdorf

  • Briese Schiffahrts GmbH & Co KG MS Wiltshausen

Alle betroffenen Gesellschafter der Briese Fonds sind zur Teilnahme an der Telefon- und Webkonferenz am 20. Juni um 18.30 Uhr eingeladen. Tauschen Sie Erfahrungen und Meinungen  mit Ihren Mitgesellschaftern aus. Auf der Tagesordnung stehen aktuelle Entwicklungen, rechtliche Möglichkeiten zur Rettung des investierten Geldes und bisher erzielte Erfolge für Anleger.

Anlegern die mit der Entwicklung ihres Briese Fonds unzufrieden sind, wird geraten, ihre in Betracht kommenden Ansprüche durch einen auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt überprüfen zu lassen. Kontaktieren Sie uns: Über unser Kontaktformular haben Anleger geschlossener Fonds die Möglichkeit, mit uns in Verbindung zu treten und sich umfassend über die in deren Fall bestehenden Optionen informieren zu lassen.

Diesen Artikel bewerten

Durchschnitt: 4.5 (8 votes)

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de