Nachricht senden Rufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

Anlegerschutz

Wirecard-Skandal: Haftungsprivilegien der Wirtschaftsprüfer abschaffen – Rechtsanwalt Georgios Aslanidis

In der Rubrik "Recht und Steuern" des Nachrichtenportal Businesstalk am Kudamm spricht der Partner der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Georgios Aslanidis, über über die aktuellen Entwicklungen im Wirecard-Skandal und notwendige Reformen des Aufsichtsrecht. 

Nachrangdarlehen VKP Mittelstands Invest GmbH – Hilfe für betroffene Anleger

Anleger haben über Nachrangdarlehen Kapital in die VKP Mittelstands Invest GmbH investiert. Die Firma wird liquidiert und Anlegern droht der Totalverlust ihres investierten Kapitals. Wer über die Risiken oder Provisionen bei der Beratung nicht umfassend aufgeklärt wurde, kann Schadensersatzansprüche und damit die Rückabwicklung der Anlage verlangen.

VKP Mittelstands Invest GmbH - Anlegerschutz

Verspätete Jahresabschlüsse – ein Warnsignal für Kapitalanleger?

Ist mein Geld mit der gezeichneten Vermögensanlage gut angelegt? Diese Frage stellen sich viele Anleger. Für sie ist es wichtig, sich ein Bild von der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens machen zu können. Zum Überprüfen der Finanzlage und zum Schutz der Anleger wurde vom Gesetzgeber festgelegt, dass Unternehmen ihre Zahlen innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach dem Geschäftsjahresende beim elektronischen Bundesanzeiger einreichen müssen. Manchmal werden die Vorschriften aber nicht eingehalten und Ergebnisse zu spät oder gar nicht veröffentlicht.

Finanzskandal Wirecard: EY Wirtschaftsprüfer als Haftungsgegner für Aktionäre?

Seit dem die Wirecard AG am 25.06.2020 einen Insolvenzantrag gestellt hat und die Schreckensnachricht an die Aktionäre ging, dass 1,9 Milliarden Euro mit überwiegender Wahrscheinlichkeit nicht existieren würden, überschlagen sich die Ereignisse. Eine Hiobsbotschaft folgt auf die nächste. Mittlerweile befassen sich länderübergreifend Aufsichtsbehörden und Staatsanwaltschaften mit den Vorgängen.

Wirecard EY als Haftungsgegner?

Insolvenzantrag Wirecard: Schadensersatz für Aktionäre möglich

Die Wirecard AG hat am 25.06.2020 einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wegen Überschuldung und drohender Zahlungsunfähigkeit beim Amtsgericht München eingereicht. Berichte über Unstimmigkeiten bei Bilanzen gab es bereits einige Jahre. Als im Juni bekannt wurde, dass Wirecard die Vorlage seines Jahresabschlusses für 2019 ein weiteres Mal verschieben muss, brach der Aktienkurs dramatisch ein. In einer Ad-Hoc-Mitteilung teilte der Vorstand der Wirecard AG mit, weiteren Prüfungen zufolge sei unwahrscheinlich, dass Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von insgesamt 1,9 Mrd.

Goldbarters GmbH – Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Augsburg hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Goldbarters GmbH wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung am 22. Mai 2020 eröffnet (Aktenzeichen 2 IN 13/20). Statt der erhofften Gewinnmargen müssen die betroffenen Anleger neben dem Verlust ihrer getätigten Goldeinlagen sogar Rückzahlungsforderungen des Insolvenzverwalters befürchten. Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Georg Stemshorn bestellt. Die Insolvenzgläubiger sind aufgefordert, ihre Insolvenzforderungen bis zum 22.07.2020 beim Insolvenzverwalter schriftlich anzumelden.

Goldsparplan – Risiken und Ausstiegsmöglichkeiten

Anleger haben in den vergangenen Jahren vermehrt in Goldsparpläne investiert. Anleger, die keinen hohen Betrag als Einmalzahlung anlegen können oder möchten, greifen oft zu dieser Alternative beim Goldkauf, dem Goldsparplan. Anleger besparen dabei einen Gold- oder Edelmetallsparplan mit einem fixen, monatlichen Beitrag. Die monatliche Sparrate ist oft schon ab 50,- EUR möglich. Bei einigen dieser Sparpläne wird der monatliche Betrag zunächst zu einem erheblichen Teil für die Provisionen und Gebühren verwendet.

Goldkauf und Goldzinsen – Vorsicht bei Renditeversprechen des Anbieters

Sowohl in Krisenzeiten als auch in Zeiten niedriger Zinsen scheint Gold für manche Verbraucher eine attraktive Anlage zu sein. In einer Umfrage der Verbraucherzentrale Hessen aus dem Jahr 2019 stimmten 87 % der Befragten der Aussage zu, dass Gold in unsicheren Zeiten eine sichere Anlageform ist. Dabei stimmt diese Aussage nur bedingt: Zu einem gewissen Anteil wird Gold im Anlagenmix zur Risikostreuung empfohlen. Als Geldanlage allein ist es jedoch keine sichere Anlage. In den letzten zwei Jahrzehnten unterlag der Goldpreise starken Schwankungen.

AKH-H Fonds-Expertise zu Steiner & Company Multi Asset Portfolio 2 (Multi Asset Portfolio 2 GmbH & Co. KG)

Die Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann hat am 4. Juni 2020 in einer kostenlosen Web- und Telefonkonferenz über die aktuelle Situation des Dachfonds Multi Asset Portfolio 2 (Multi Asset Portfolio 2 GmbH & Co. KG) von Steiner + Company informiert und Anleger über Ihre Rechte und Handlungsmöglichkeiten aufgeklärt.

Multi Asset Portfolio 2 - Risiken und Ausstiegmöglichkeiten

AKH-H erreicht BGH Beschluss: Anleger geschlossener Fonds müssen über Verflechtungen der Beteiligung aufgeklärt werden

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Beschluss vom 18. Februar 2020 (XI ZR 196/19) bestätigt, dass wesentliche kapitalmäßige und personelle Verflechtungen zwischen einer Fondsgesellschaft, den beherrschenden Gesellschaftern und der Treuhandgesellschaft aufklärungspflichtig sind. Eine mangelnde Aufklärung über personelle und gesellschaftliche Verflechtungen stellt damit ein erhebliches Haftungsrisiko für Anlagenberater und Vermittler dar und kann einen Haftungsanspruch gegenüber dem Anleger begründen.

Seiten

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann
Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6
73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38
E-Mail: info@akh-h.de