Nachricht senden Rufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

Anlegerschutz

A380 Flugzeugfonds in der Krise - Anleger müssen Verjährung beachten

Seit Februar 2019 steht fest, dass Airbus die Produktion des A380 einstellen und das letzte Flugzeug im Jahr 2021 fertigen wird. Das Interesse am größten Passagierflugzeug der Welt ist stark gesunken. Immer mehr Airlines wollen ihre geleasten A380-Flugzeuge nach Ablauf der Vertragsdauer zurückgeben. Singapore Airlines und Air France werden ihre Leasingverträge nicht verlängern. Air France hat Anfang Januar 2020 das erste Exemplar ausrangiert und nach Dresden überführt. Die australische Fluggesellschaft Qantas hat die Order für acht Airbus A380 zurückgezogen.

Landgericht Offenburg verurteilt Sparkasse Hanauerland zu Schadensersatz wegen fehlerhafter Aufklärung über Kickbacks

Das Landgericht Offenburg hat die Sparkasse Hanauerland zu Schadensersatz wegen fehlerhafter Aufklärung über Kickbacks bezüglich einer Beteiligung am Signa 05/HGA Luxemburg Objekt Ikaros Immobilienfonds GmbH & Co. KG verurteilt (Urteil vom 20.12.2020, Az. 3 O 5/19). Das Gericht sprach dem Kläger die Zeichnungssumme inklusive Agio, abzüglich erhaltener Ausschüttungen, sowie einen entgangenen Gewinn in Höhe von 2 % p.a. und außergerichtliche Anwaltskosten zu. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Zu wenig Zinsen für Sparer berechnet - Zinsänderungen bei Sparverträgen oftmals rechtswidrig

Eine Studie der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg zeigt, dass viele Prämiensparverträge und Riester-Banksparpläne von Banken und Sparkassen unzulässige Klauseln zur Zinsanpassung enthalten, diese Zinsänderungen bei Sparverträgen sind dann rechtswidrig. 

Zinsänderungen bei Sparverträgen oftmals rechtswidrig

OLG Dresden: Prospektfehler Lombard Classic 3 – Schadensersatzansprüche für geschädigte Anleger

Zugunsten geschädigter Anleger des Pfandleihauses „Lombardium Hamburg“ gibt es eine große Anzahl von Urteilen gegen Vermittler verschiedener Lombard Classic-Kapitalanlagen. Prospektfehler Lombard Classic 3: Das Oberlandesgericht Dresden hat aber auch einen Prospektfehler bei der Beteiligung Lombard Classic 3 bejaht. Das Urteil kann geschädigten Kapitalanlegern sehr hilfreich sein, um Schadensersatzansprüche geltend zu machen und sich vor möglichen Rückforderungsansprüchen des Insolvenzverwalters zu schützen.

GENO Wohnbaugenossenschaft: Betrugsverdacht erhärtet sich, ehemaliger Vorstand verhaftet

Das Geschäftsmodell der GENO Wohnbaugenossenschaft eG funktionierte nicht. Seit Mitte 2018 läuft das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Ludwigsburger Genossenschaft, viele Anleger bangen um ihr eingesetztes Geld. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat am 26. November 2019 einen ehemaligen Vorstandsvorsitzenden verhaftet. Außerdem fanden weitere Durchsuchungsaktionen statt. Wir raten betroffenen Anlegern, mögliche Schadensersatzansprüche prüfen zu lassen.

Strafzinsen auf Spareinlagen: Was können betroffene Bankkunden tun?

Lange Zeit galt das Sparbuch in Deutschland als Garant für regelmäßige Zinsen. Im gerade zu Ende gegangenen Jahrzehnt wurden die auf Spareinlagen geleisteten Zinsen kontinuierlich zurückgefahren. Zwischenzeitlich können Sparer in Deutschland mit konservativen Spareinlagen lediglich in seltenen Fällen auf Zinserträge hoffen, die die 0 % Hürde in nennenswerter Weise übersteigen. Doch damit nicht genug: Vielfach droht ihnen jetzt sogar, bei einer je nach Kreditinstitut divergierenden Summe von der betreffenden Bank mit Strafzinsen oder Negativzinsen belangt zu werden.

Crowdinvesting Immobilien: Exporo-Projekte und Brickinvest insolvent

Der deutsche Crowdinvestment Markt für Immobilien zeigt seit Jahren ein starkes Wachstum. Doch die Geschäfte sind riskant und bergen erhebliche Risiken für Anleger. Diese Risiken haben sich beim deutsch-britische Startup Brickvest und bei gleich zwei Projekten des Marktführers Exporo realisiert. Den Anlegern droht der Totalverlust ihres eingesetzten Geldes.

Insolvenzen bei Crowdinvesting Immobilien

Grüne Werte Wertzins 2 GmbH - Forderungsanmeldung bis 19.12.2019

Das Geschäftsmodell der Grüne Werte Unternehmensgruppe sind Anlagen zur Erzeugung von erneuerbaren Energien. Das notwendige Kapital wurde von Privatanlegern zur Verfügung gestellt, die neben guten Renditen auch einen nachhaltigen Beitrag zum Umweltschutz leisten wollten. Bei den Geldanlagen der Grüne Werte Gruppe handelt es sich zumeist um festverzinsliche Nachrangdarlehen. Diese Form der Geldanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust der Kapitalanlage führen.

Bausparen als Kapitalanlage – In welchen Fällen Bausparkassen nicht kündigen dürfen

Bausparkassen kündigen seit 2011 in mehreren Wellen Bausparverträge mit hohen Zinsen. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld versuchen die Bausparkassen, durch Kündigung hoch verzinster Altverträge und Wechseloptionen Kosten zu sparen. Grundsätzlich ist eine Kündigung durch die Bausparkasse rechtens, wenn in einem Vertrag die volle Bausparsumme angespart wurde.

Anlegerfreundliches Urteil gegen die Frankfurter Sparkasse 1822 wegen einer Beteiligung am »Hannover Leasing Fonds 203 Substanzwerte Deutschland 7«

Das Landgericht Frankfurt am Main hat die Frankfurter Sparkasse 1822 zu Schadensersatz und vollständigen Rückabwicklung der von ihr empfohlenen hochriskanten Anlage am Hannover Leasing Fonds 203 Substanzwerte Deutschland 7 verurteilt. Das von der Esslinger Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittene Urteil vom 31.10.2019 (Az. 2-05 O 420/18) ist noch nicht rechtskräftig. Es fußt auf einem dokumentierten Verstoß der Frankfurter Sparkasse gegen die Pflicht zur anlegergerechten Beratung.

Seiten

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann
Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6
73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38
E-Mail: info@akh-h.de