Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

Containerfonds

P & R - aktuelle Informationen aus der Pressemitteilung der vorläufigen Insolvenzverwalter vom 25. Juni 2018

Wie geht es für die geschädigten Anleger weiter? Die vorläufigen Insolvenzverwalter der fünf insolventen deutschen P& R Firmen haben am 25. Juni 2018 den weiteren Fahrplan im Insolvenzverfahren bekannt gegeben.

 

P&R Container – Direktinvest: Drei Firmen der P&R-Gruppe sind insolvent

Containerweise Verluste statt sicherer Rendite

Der deutsche Marktführer für Seefrachtcontainer – Direktinvestments, die Finanzfirma P&R aus Grünwald bei München, hatte die Auszahlungen an Anleger ausgesetzt und überraschend am 7. März 2018 den Vertrieb der  aktuellen Angebote gestoppt. Nun wurden die Befürchtungen der Investoren bestätigt: Drei Firmen des Container – Anbieters P&R haben Insolvenz angemeldet.

Buss Global Containerfonds 9 Euro – Prospektierter Gesamtmittelrückfluss von 130% bleibt aus

Ende des Jahres 2010 haben Banken und Finanzdienstleister innerhalb kurzer Zeit, insgesamt über 2000 Privatanleger für den geschlossenen Buss Global Containerfonds 09 Euro eingeworben. In den Jahren zuvor wurden bereits verschiedene Fonds von der Buss Capital GmbH & Co. KG aufgelegt. Die Privatanleger haben in eine im Aufbau befindliche, große Flotte neuer und gebrauchter Container und sonstigen Transportequipments mittelbar investiert. Die Privatanleger haben sich dabei an der Buss Global Containerfonds 9 GmbH & Co. KG beteiligt, die sich wiederum an der in Singapur ansässigen BCI 4 Partnership beteiligt hat. Die BCI 4 Partnership ist die wirtschaftliche Eigentümerin der Containerflotte. Die Privatanleger des Buss Global Containerfonds 9 Euro haben daher keinen direkten Einfluss auf den Erwerb oder Verkauf der Containerflotte.

Buss Offshore Container – auch Direktinvestments bergen Risiken

Prinzipiell gelten Direktinvestments im Vergleich zu Fonds als sicherere und solidere Investitionsmöglichkeiten. Doch wie das Beispiel des Buss Offshore Container Direktinvestments zeigt, birgt auch diese Anlageform konkrete Risiken.

Containerschifffahrt Krise – Containerfonds Anlegern drohen hohe Verluste

Mehrere zehntausend Anleger haben bundesweit Anteile an geschlossenen Containerfonds erworben. Gelockt von hohen Renditechancen und einer vermeintlich stetig wachsenden und somit auf Containergüter angewiesenen Weltwirtschaft ließen sich viele Anleger von deren Bank- oder Finanzberatern in den letzten Jahren zum Kauf einer Beteiligung an einem geschlossenen Containerfonds überreden.
Infolge der sich bereits seit mehreren Jahren abzeichnenden Krise auf dem weltweiten Containerschiffmarkt müssen die Anleger geschlossener Containerfonds statt prognostizierter Ausschüttungen zwischenzeitlich mit hohen Verlusten rechnen.

Anlegern der Containerfonds Conrendit 6 und Conrendit 8 drohen hohe Verluste

Die Zeichnung der seitens des Hamburger Emissionshauses Conrendit aufgelegten  Containerfonds Conrendit 6 und Conrendit 8 entpuppt sich für deren Anleger immer mehr zum wirtschaftlichen Fiasko. So hatten die Anleger der beiden 2005 und 2007 aufgelegten  und rasch in wirtschaftliche Schieflage geratenen Containerfonds nicht nur einmal auf sicher geglaubte Ausschüttungen verzichten müssen.

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de