Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > Der Solarfonds „Sonne Italiens“ scheint noch nicht

Der Solarfonds „Sonne Italiens“ scheint noch nicht

Der Solarfonds „Sonne Italiens“ wird seit etwa einem Jahr vertrieben und hat bislang immer noch keine Baugenehmigung. Medienberichten zufolge verzögert sich derzeit die Inbetriebnahme des Solarkraftwerkes in der Nähe von Turin. Wann das Projekt nun gestartet werden kann ist derzeit völlig unklar.

Ursprünglich sollte das Acht-Megawatt-Projekt im Juni dieses Jahres gestartet werden. Allerdings musste dann im Juni aufgrund neuer behördlicher Vorgaben zunächst der Bauantrag von acht auf fünf Megawatt reduziert werden. Aktuell ist darüber hinaus noch die Rede von nunmehr drei kleineren Projekten. Eine Baugenehmigung fehlt aber auch hier. Wegen dieser ständigen Umplanung und der derzeit unabsehbaren Entwicklung sind viele Anleger verunsichert und fürchten um ihr investiertes Kapital.

Die ursprünglich getroffenen Aussagen und Versprechungen der Initiatoren scheinen sich nicht zu realisieren. Sowohl Angaben zur staatlich zugesicherten Mindestvergütungen als auch Angaben zur Bankenfinanzierung und Platzierungsstand erscheinen widersprüchlich. Einschlägige Medien betrachten die Entwicklung des Solarfonds „Sonne Italien“ als sehr kritisch.

Wegen dieser bisherigen negativen Entwicklung bestehen möglicherweise Schadensersatzansprüche gegenüber dem Berater bzw. dem Vermittler der finanzierenden Bank oder diverse weitere Projektbeteiligte die man im Einzelfall überprüfen kann.

Wie sollte man nun weiter vorgehen?

 

Betroffene Solarfonds „Sonne Italiens“ Anleger sollten deren in Betracht kommenden Ansprüche durch einen auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt überprüfen lassen.
Über unser Kontaktformular haben betroffene Anleger die Möglichkeit sich hinsichtlich der in ihren Fällen bestehenden Handlungsoptionen schnell und umfassend zu informieren

Diesen Artikel bewerten: 
Durchschnitt: 4.9 (14 votes)

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de

 

News & Informationen

Aktuelles

20
Mär
Dass ein Rechtsanwalt im Abgasskandal helfen kann scheint klar – dennoch scheuen viele Verbraucher den Anruf beim...
18
Mär
Wurde bislang kein behördlicher Rückruf angeordnet und kam noch keine Reaktion seitens des Herstellers, fragen sich...
28
Feb
Die Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann hat am 21. Februar 2019 in einer kostenlosen Web- und...
28
Feb
Das Landgericht Traunstein hat die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee in einem von der Kanzlei Aslanidis,...
22
Feb
Mit dem Hinweis auf ein „Ja“ zum Vorliegen eines Sachmangels bei Fahrzeugen, die von der Abgasmanipulation betroffen...
20
Feb
Bereits seit Mai 2017 ermittelt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren...
14
Feb
Schlechte Nachrichten für A380 Flugzeugfonds, die in den Riesenjet investiert haben: Der europäische Luftfahrt- und...
12
Feb
Die Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann hat am 7. Februar 2019 in einer kostenlosen Web- und...
12
Feb
Die Abkehr immer mehr Airlines vom Riesenjet trifft A380 Flugzeugfonds und damit die Anleger dieser Fonds. Aktuellen...