Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

Flugzeugfonds

Nach Air Berlin Insolvenz: CFB und Hannover Leasing Flugzeugfonds Anlegern droht Totalverlust

Die unlängst bekannt gewordene Insolvenz der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin bereitet nicht nur den Beschäftigen und Pauschalurlaubern Grund zur Sorge: Auch die Anleger der insgesamt vier geschlossenen Flugzeugfonds – jeweils 2 aus dem Emissionshaus Hannover Leasing und Commerz Real (CFB) - , die jeweils ein Flugzeug an die Pleiteairline vermietet haben, müssen jetzt um ihre einstmals sicher geglaubten Einlagen fürchten. Fakt ist bislang: Ohne neue Mieter droht der Zwangsverkauft der Flugzeuge. Leidtragende wären in einem solchen Fall – wie so oft – die Anleger der jeweiligen Hannover Leasing und CFB Flugzeugfonds: Ihnen bliebe aller Voraussicht nach der Totalverlust ihrer Einlage nicht erspart.

Anleger des Lloyd A 380 Flugzeugfonds bangen um Einlagen

Wie bereits die Zeichner etlicher seitens des Hamburger Emissionshauses Lloyd Fonds AG aufgelegten Schiffsfonds müssen jetzt auch die Anleger des 2011 am Markt platzierten Lloyd Fonds A380 Flugzeugfonds GmbH & Co. KG um ihre Einlagen bangen.

Flugzeugfonds aktuell: Global Transport 02 und 03 Aviation Anlegern droht Absturz

Noch bis vor kurzem galten Flugzeugfonds bei deutschen Investoren als beliebtes und vermeintlich sicheres Anlagemodell.  Zwischenzeitlich machen jedoch auch verstärkt Flugzeugfonds-Anleger die bittere Erfahrung dass die seinerzeit mit hohen Rendite- und steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten beworbenen Anlagemodelle mit oftmals unkalkulierbaren Risiken verbunden sein können.

BGH bestätigt kick-back-Rechtsprechung und stärkt Position der Anleger

Mit Urteil vom 19.07.2011 hat der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes (BGH) seine Rechtsprechung zu Kick-Backs bestätigt.

Nach Insolvenz von Hamburg International: Turbulenzen für Flugzeugfonds-Anleger gehen weiter

 
Bereits im vergangenen Jahr hatten wir an dieser Stelle über die Insolvenz des Ferienfliegers Hamburg International und deren negativen Auswirkungen auf die Anleger diverser Flugzeugfonds berichtet. Obwohl zwischenzeitlich einige Maschinen der Hamburg International-Flotte an andere Mitbewerber verleast werden konnten müssen die Anleger der betroffenen Flugzeugfonds weiter um die als einstmals sicher geglaubten Ausschüttungen bangen.
 

Geschlossene Flugzeug-Leasingfonds in der Krise - Fluggesellschaft Hamburg International stellt Insolvenzantrag

Die Fluggesellschaft Hamburg International mit mehr als 320 Mitarbeitern ist zahlungsunfähig und hat den Flugbetrieb weitgehend eingestellt. Die Charterlinie die für Reiseveranstalter wie Thomas Cook und TUI fliegt stellte nach eigenen Angaben beim Hamburger Amtsgericht einen Insolvenzantrag.

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de