Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

HSC Optivita

Optivita X UK: Oberlandesgericht Frankfurt am Main weist Berufung der Frankfurter Sparkasse zurück

Die Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann hat einen weiteren Anleger erfolgreich am Oberlandesgericht Frankfurt vertreten und erneut ein positives Urteil in einem Optivita-Fonds erstritten. Mit Urteil vom 15.02.2018 hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main die Frankfurter Sparkasse verurteilt.

OLG Dresden verkündet Urteil gegen Sparkasse Leipzig - Kanzlei AKH-H erstreitet komplette Rückabwicklung

Die Sparkasse Leipzig wurde vom Oberlandesgericht Dresden mit Urteil vom 16.11.2017 wegen zweier Fondsbeteiligungen zu Schadensersatz und Rückabwicklung verurteilt. Die Revision wurde nicht zugelassen. Das Urteil wurde von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann aus Esslingen am Neckar erstritten. Die Entscheidung hat Signalwirkung für viele hundert von der Sparkasse Leipzig wegen geschlossener Fonds beratenen Kapitalanleger.

HSC Optivita UK III Premium, Hannover Leasing Fonds 188 Phidias und HSC Shipping Protect II: LG Frankfurt a. M. verurteilt Frankfurter Sparkasse

In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann vor dem Landgericht Frankfurt am Main geführten Prozess gegen die Frankfurter Sparkasse wurde die Sparkasse zur Zahlung von Schadensersatz und Rückabwicklung in Bezug auf drei geschlossene Fondsbeteiligungen verurteilt.

Rechtsanwälte Aslanidis, Kress & Häcker- Hollmann erstreiten obsiegendes Urteil gegen Sparkasse Mainz

HCI Shipping Select XI & HSC Shipping Protect II aktuell: Landgericht Mainz verurteilt die Sparkasse Mainz zu Schadensersatz und vollständiger Rückabwicklung

In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenen Urteil vom 11. November 2016 hat die 2. Zivilkammer des Landgerichts Mainz die beklagte Sparkasse Mainz zum Schadensersatz und zur Rückabwicklung der Schiffsfondsbeteiligungen am HCI Shipping Select XI und HSC Shipping Protect II verurteilt.

OLG Frankfurt am Main bestätigt Urteil gegen Frankfurter Sparkasse

An dieser Stelle hatten wir bereits berichtet, dass das Landgericht Frankfurt am Main die Frankfurter Sparkasse zu Schadensersatz und Rückabwicklung eines britischen Lebensversicherungsfonds (HSC Optivita UK VIII) verurteilt hat. Die Frankfurter Sparkasse legte gegen dieses Urteil Berufung beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main ein. Das OLG Frankfurt am Main hat mit Beschluss vom 07.09.2016 die Berufung zurückgewiesen.

Veröffentlichungsdatum

14. September 2016

OLG Frankfurt am Main bestätigt Urteil gegen Frankfurter Sparkasse

An dieser Stelle hatten wir bereits berichtet, dass das Landgericht Frankfurt am Main die Frankfurter Sparkasse zu Schadensersatz und Rückabwicklung eines britischen Lebensversicherungsfonds (HSC Optivita UK VIII) verurteilt hat. Die Frankfurter Sparkasse legte gegen dieses Urteil Berufung beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main ein. Die Berufung wurde jetzt mit Beschluss vom 07.09.2016 druch das OLG Frankfurt zurückgewiesen.

Lebensversicherungsfonds aktuell: Rechtsanwälte Aslanidis, Kress & Häcker- Hollmann erstreiten erneut obsiegendes Urteil gegen Frankfurter Sparkasse

In einem seitens der Esslinger Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenen Urteil vom 26.07.2016 hat das Landgericht Frankfurt die Frankfurter Sparkasse erneut wegen des Verkaufs eines hochriskanten Lebensversicherungsfonds verurteilt. Das Urteil stärkt erneut die Rechte geschlossener Lebensversicherungsfonds Anleger und eröffnet Gesellschaftern von Lebensversicherungsfonds die Chande, mit Aussicht auf Erfolg gegen vermittelnde Banken und Sparkassen vorzugehen. Lassen Sie sich umgehend durch unsere seit über 21 Jahren ausschließlich auf Verbraucherseite und ausschließlich auf Bank- und Kapitalmarktrecht tätige Kanzlei beraten. Um mit uns in Verbindung zu treten, verwenden Sie bitte unser Kontakformular unter https://akh-h.de/kontakt.

Veröffentlichungsdatum

28. Juli 2016

HSC Optivita X UK: Kanzlei AKH-H erstreitet positives Urteil gegen die Frankfurter Sparkasse

Das Landgericht Frankfurt am Main hat die Frankfurter Sparkasse mit Urteil vom 26.07.2016 zu Schadensersatz in Höhe von 16.518,67 € verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frankfurter Sparkasse den Kläger nicht ordnungsgemäß über anfallende Provisionen aufgeklärt hat. Folgerichtig war dem Kläger der entstandene Schaden Zug um Zug gegen Übertragung der Beteiligung zu ersetzen. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Die Auswirkungen der Brexit-Entscheidung auf geschlossene Fonds

Am 23.06.2016 hat eine knappe Mehrheit der Briten für den Brexit, dass heißt für den Austritt aus der Europäischen Union, gestimmt. Aufgrund der nun beginnenden Austrittsverhandlungen zwischen britischer Regierung und der EU rechnen Experten damit, dass die britische Wirtschaft unter einer fortgesetzten großen Unsicherheit leiden wird. Inzwischen haben bereits die größten britischen offenen Immobilienfonds die Rücknahme von Anteilen ausgesetzt. Auch für Anleger von geschlossenen britischen Immobilien- und Lebensversicherungsfonds besteht aktuell Grund zur Sorge.

Frankfurter Sparkasse erneut wegen Verkauf hochriskanter Lebensversicherungsfonds verurteilt

Landgericht Frankfurt verurteilt Frankfurter Sparkasse wegen Verkaufs hochriskanter Lebensversicherungsfonds. Das Urteil stärkt erneut die Rechte geschlossener Lebensversicherungsfonds Anleger und eröffnet Gesellschaftern von Lebensversicherungsfonds die Chande, mit Aussicht auf Erfolg gegen vermittelnde Banken und Sparkassen vorzugehen. Lassen Sie sich umgehend durch unsere seit über 21 Jahren ausschließlich auf Verbraucherseite und ausschließlich auf Bank- und Kapitalmarktrecht tätige Kanzlei beraten. Um mit uns in Verbindung zu treten, verwenden Sie bitte unser Kontakformular unter https://akh-h.de/kontakt. HSC

Veröffentlichungsdatum

15. April 2016

Seiten

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de