Nachricht senden Rufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

Kick-back

Landgericht Hamburg verurteilt Deutsche Bank AG wegen unterbliebener Provisionsaufklärung bei der Zeichnung des Lloyd Fonds 76 Schiffsportfolio II

Die Kanzlei für Kapitalanleger Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann hat für einen Anleger des Lloyd Fonds 76 Schiffsportfolio II ein Urteil vor dem Landgericht Hamburg erwirkt. Das Gericht hat das Urteil am 1.9.2017 verkündet. Demnach wurde die Deutsche Bank AG zur kompletten Rückabwicklung verurteilt.

Rechtsanwälte Aslanidis, Kress & Häcker- Hollmann erstreiten obsiegendes Urteil gegen Commerzbank vor OLG Frankfurt

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main verurteilt die Commerzbank AG zu Schadensersatz und vollständiger Rückabwicklung. In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenen Urteil vom 28. Juli 2017 hat der 10. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main die Commerzbank AG zum Schadensersatz und zur Rückabwicklung der Immobilienfondsbeteiligung am Hannover Leasing Fonds 193 Wachstumswerte Europa III verurteilt. Es handelt sich um ein schulbuchmäßiges „Musterurteil“ zugunsten einer geschädigten Anlegerin.

Veröffentlichungsdatum

2. August 2017

HL 193 Wachstumswerte Europa III aktuell: RAe AKH-H erstreiten obsiegendes Urteil vor OLG Frankfurt am Main

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main verurteilt die Commerzbank AG zu Schadensersatz und vollständiger Rückabwicklung. In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenen Urteil vom 28. Juli 2017 hat der 10. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main die Commerzbank AG zum Schadensersatz und zur Rückabwicklung der Immobilienfondsbeteiligung am Hannover Leasing Fonds 193 Wachstumswerte Europa III verurteilt. Es handelt sich um ein schulbuchmäßiges „Musterurteil“ zugunsten einer geschädigten Anlegerin.

Das Urteil ist rechtskräftig.

POC Anleger entscheiden sich trotz ungewisser Zukunft für einen Neustart

Das ursprüngliche Fondskonzept ist offensichtlich gescheitert. Turbulent wurde es rund um die POC Fonds schon seit einiger Zeit. Bereits im Jahr 2015 zogen dunkle Wolken über die POC Fonds als die Anleger aufgefordert wurden die im Jahr 2013 erhaltenen Ausschüttungen zurück zu bezahlen. Belastet wurden die Fonds insbesondere aufgrund der Preisstürze beim Erdöl und Erdgas. Außerdem wird der alten Geschäftsführung Misswirtschaft sowie hohe Geschäftsführungs- und Verwaltungskosten vorgeworfen. Nachdem die alte Geschäftsführung um Monika Galba zwischenzeitlich gehen musste, drohen nun hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten. Kurios und unklar ist des Weiteren die Situation hinsichtlich der bisherigen Treuhänderin, die HVT Hanse Vermögen Treuhand-, Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH (HVT). Nachdem im Jahr 2015 der Geschäftsführer Robert Hellmuth abberufen wurde und die Firmenanschrift wechselte sind weder die Treuhänderin noch der ehemalige Geschäftsführer erreichbar.

CFB-Fonds 166 „Twins I“: Geldvernichtung mit Ansage

Im Frühjahr 2008 hat die Commerzbank über 1.700 Privatanleger für den Schiffsfonds CFB 166 „Twins I“ eingeworben. Statt der versprochenen Gesamtrückzahlung von 211% ist für die Anleger ein Kapitalverlust von über 80% eingetreten. Beide Fondsschiffe wurden nun zu 6 bzw. 7 Mio. USD pro Schiff - einem Sechstel des Einkaufspreises - verkauft.

Preis-Spagat der CFB zulasten der Anleger missglückt.

Die beiden Fondsschiffe waren nicht neu, sondern wurden gebraucht vom aufgelösten Fonds CFB 146 gekauft. Der Kaufpreis für den CFB 166 betrug in 2007/2008 41,75 Mio. USD pro Schiff. Der CFB Fonds 146 hatte im Jahre 2002 für die selben Schiffe einen Kaufpreis von 27,4 Mio. USD pro Schiff gezahlt. Die Fondsschiffe wurden völlig überteuert eingekauft. Auf diesen Umstand wies werden der Prospekt, noch die Berater die Anleger hin. Der Brancheninformationsdienst „Kapitalmarkt Intern“ hat sich schon im Jahre 2008 kritisch über dieses für die Anleger fragwürdige Konzept geäußert.

HSC Aufbauplan Schiff VII: Volksbank Koblenz Mittelrhein eG erkennt Ansprüche weitgehend an

In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren vor dem Landgericht in Koblenz hat die Volksbank Koblenz Mittelrhein eG die gegen sie im Rahmen einer Klage geltend gemachten Ansprüche bis auf einen Teil des entgangenen Gewinns anerkannt.

Hannover Leasing 193 - Wachstumswerte Europa 3: Baumängel, Stellplätze ohne Baugenehmigung, auslaufende Mietverträge und sinkender Wert der Fondsimmobilie

Die 10.000 überwiegend sicherheitsorientierten Privatanleger, die im Jahre 2009 in diesen geschlossenen Fonds investiert haben, kommen nicht zur Ruhe. Stabilität, hohes Wachstumspotential und Auszahlungen von 6 % pro Jahr waren damals die Verkaufsargumente der Berater von Sparkassen und Commerzbank. Die Entwicklung des Fonds ist jedoch weit hinter den ursprünglichen Prognosen zurück geblieben.

Urteil gegen Sparkasse Gießen rechtskräftig

Wie bereits berichtet, hat das Landgericht Gießen die Sparkasse Gießen zu Schadensersatz und Rückabwicklung bezüglich der Beteiligung an dem geschlossenen Fonds Hannover Leasing 165 - Wachstumswerte Neues Europa 2 – Apollo Business Center Bratislava - verurteilt hat. Die Sparkasse Gießen  legte gegen das Urteil Berufung beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main ein. Nachdem der zuständige Senat per Hinweisbeschluss vom 13.02.2017 darauf hingewiesen hat, dass die Berufung der Sparkasse keine Erfolgsaussichten hat, hat die Sparkasse Gießen ihre Berufung zurückgenommen. Das Urteil des Landgerichts Gießen ist somit rechtskräftig.

IVG EuroSelect Balanced Portfolio UK: Landgericht Frankfurt verurteilt die Commerzbank AG

In einem vor dem Landgericht Frankfurt am Main von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann für einen Anleger geführten Verfahren gegen die Commerzbank AG sah das Gericht nach erfolgter Beweisaufnahme eine fehlerhafte Anlageberatung als erwiesen an. Das Landgericht hat die Commerzbank deswegen zur Rückabwicklung und Schadensersatz, sowie Freistellung von weiteren wirtschaftlichen Nachteilen verurteilt.

Focus Spezial Top Anwälte 2016: Anlegerschutz - Am falschen Ende gespart

In der im Oktober/November 2016 erschienenen Ausgabe Focus Spezial Top Anwälte 2016 spricht der Partner der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann, Herr Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Georgios Aslanidis über die sich zwischenzeitlich verstärkt abzeichnende und auf die europäische Verbraucherschutzpolitik zurückzuführende Tendenz der Gerichte zu einer anlegerfreundlichen Rechtsprechung (S. 39). Den Artikel in Auszügen finden Sie hier.

Seiten

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann
Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6
73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38
E-Mail: info@akh-h.de