Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

Notleidende Fonds

09.09.2005

Nachträgliche Beitragserhöhungen oder Sonderzahlungen nur ausnahmsweise zulässig

Der II. Senat des BGH hat am 04. Juli 2005 eine für viele Gesellschafter notleidender Fonds wichtige Entscheidung gefällt (Az. II ZR 354/03).

Immer häufiger sehen sich Gesellschafter notleidender Fonds der Forderung der Geschäftsführung nach Nachschüssen oder Sonderzahlungen ausgesetzt. Mit solchen Nachschußzahlungen haben die Gesellschafter nicht gerechnet da ihnen zumeist von den Vermittlern ein Wertzuwachs und wachsende Ausschüttungen versprochen wurden.

Der BGH hat nun festgestellt dass eine Nachschußpflicht nur unter ganz bestimmten engen Voraussetzungen geltend gemacht werden kann. Die meisten Gesellschaftsverträge genügen in der Regel nicht den vom BGH aufgestellten Voraussetzungen und lassen somit keine Nachschußpflicht zu.

In dem zugrunde liegenden Fall sind auf Gesellschafterversammlungen jahrelang Beschlußfassungen über Nachschußpflichten und Sonderzahlungen gefasst worden. Der von der Fondsgesellschaft verklagte Gesellschafter hatte bei den Beschlußfassungen mit Nein gestimmt.

Der BGH hat festgestellt dass eine Verpflichtung des Gesellschafters zu Nachschußleistungen oder Sonderzahlungen weder im Gesellschaftsvertrag vorgesehen war noch im Wege eines Mehrheitsbeschlusses herbeigeführt werden konnte. Eine Nachschußpflicht kann laut BGH gesellschaftsvertraglich nur dann vereinbart werden wenn die Höhe der Beträge im Gesellschaftsvertrag objektiv bestimmbar ausgestaltet sind. Die Bestimmung im Gesellschaftsvertrag muß eindeutig sein und Ausmaß und Umfang der möglichen Belastung erkennen lassen. Hierzu ist die Festsetzung einer Obergrenze für Beitragserhöhungen unabdingbar. Bei Fehlen einer wirksamen antizipierten Zustimmung der Gesellschafter im Gesellschaftervertrag kann eine Beitragserhöhung nur mit Zustimmung eines jeden Gesellschafters des Fonds beschlossen werden. So werden die Gesellschafter von Immobilienfonds vor unerwarteten Nachschüssen oder Sonderzahlungen geschützt.

Andrea Häcker-Hollmann Rechtsanwältin
Anwaltskanzlei Hänssler & Häcker-Hollmann

Diesen Artikel bewerten

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de