Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > Ölpreisverfall lässt Offshore Fonds Anleger um ihre Einlagen bangen

Ölpreisverfall lässt Offshore Fonds Anleger um ihre Einlagen bangen

Der Eintritt des Kapitalverlustes für betroffene Offshore Fonds Anleger ist mittlerweile absehbar. Einer der Hauptgründe: Der weltweit anhaltende Verfall des Ölpreises. Hält diese Entwicklung an, droht tausenden in den vergangenen Jahren von Anlegern gezeichneten Beteiligungen an Offshore Fonds schlimmstenfalls der Totalverlust.

Ölpreisverfall setzt Offshore Fonds unter Druck

Offshore Fonds geraten deswegen durch den Ölpreisverfall unter Druck, da diese Fonds in Plattformversorgungsschiffe (PSV) und in Erdöl- und Gas-Erkundungsplattformen investiert haben.

Gründe hierfür sind im Wesentlichen der Ölpreisverfall und die damit einhergehenden Folgen, wie die Reduzierung von Ausgaben für die Förderung von Öl und Gas, der Auslastungsrückgang von Bohrplattformen und die sinkende Nachfrage von Plattformversorgungsschiffen (PSV).

4 Offshore Fonds namhafter Initiatoren betroffen

Derzeit wenden sich viele betroffene Anleger an uns, die vor allem folgende vier Offshore Fonds gezeichnet haben:

  • - Nordcapital Offshore Fonds 2 GmbH & Co. KG
  • - Nordcapital Offshore Fonds 4 GmbH & Co. KG
  • - Nordcapital Offshore Fonds 5 GmbH & Co. KG
  • - MPC DEEPSEA Deepsea Oil Explorer GmbH & Co. KG
  • - HCI Deepsea Oil Explorer GmbH & Co. KG

MPC und HCI Deepsea Oil Explorer setzt Petrobras Betrugsskandal zu

Insbesondere bei den zwei zuletzt genannten Fonds wurde die Lage durch den Betrugsskandal Petrobras (Charterer dieser Plattformen) zusätzlich erschwert, da Petrobras dadurch gezwungen war,  die Ausgaben für die Erkundung neuer Öl- und Gasformen zu reduzieren.

Offshore Anleger mit falschen Versprechungen gelockt

Gerade das war jedoch der Vorteil, mit dem die Anleger gelockt wurden. Ihnen wurde versprochen, dass man sich durch diese Anlagemöglichkeit nun an der „Energie der Zukunft“ beteiligen kann und sich damit das eingezahlte Kapital sicher vermehren kann. Ein Investment, welches bis dahin ausschließlich internationalen Mineralkonzernen vorbehalten war. Allerdings erfolgte dabei keine Aufklärung über die speziellen Risiken und die damit nun tatsächlich resultierenden Kapitalverluste. 

Aufklärung über fondsimmanente Risiken blieb aus

Recherchen unserer Kanzlei zufolge, wurden viele dieser Offshore Beteiligungen oftmals als besonders sichere Anlagen empfohlen. Auch auf die allgemeinen Risiken, wie das Totalverlustrisiko und das Risiko der Rückforderungen von Ausschüttungen, die eine Beteiligung an einem geschlossenen Fonds mit sich bringt wurde nicht hingewiesen.

Ebenfalls wurde die Höhe der weichen Kosten in den Beratungsgesprächen in der Regel nicht bzw. nicht ausreichend offengelegt.

Gute Chancen für Offshore Anleger, gegen Banken und Finanzdienstleister vorzugehen

Deshalb bestehen gute Chancen für die Offshore Fonds Anleger Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung geltend zu machen.

In Fällen, in denen eine Bank die Beteiligungen empfohlen hat, resultieren diese Chancen auf Grund der kickback-Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes. Aber auch bei der Vermittlung durch Finanzvertriebe bestehen gute Chancen für geschädigte Anleger.

Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erzielt zahlreiche außergerichtliche wie gerichtliche Erfolge

So hat die Kanzlei Rechtsanwälte Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann wegen Falschberatung nicht nur gegen Banken in den vergangenen Jahren zahlreiche Urteile erstreiten können, sondern auch gegen Finanzvertriebe.
Darüber hinaus ist der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann gelungen, in einer nicht unerheblichen Anzahl von Fällen sowohl mit Banken und Sparkassen als auch mit Finanzvertrieben außergerichtliche, die wirtschaftliche Situation der betroffenen Anleger deutlich entlastende Einigungen zu erzielen.

Was betroffene Anleger jetzt tun können:

Betroffenen Anlegern wird deswegen geraten, ihre in Betracht kommenden Ansprüche durch einen auf Anlegerschutz spezialisierten Rechtsanwalt prüfen zu lassen.

Gerne können Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten und sich über die in ihrem konkreten Fall bestehenden Handlungsoptionen umfassend informieren.

Telefonkonferenz für Anleger des MPC DEEPSEA Deepsea Oil Explorer GmbH & Co. KG und HCI Deepsea Oil Explorer GmbH & Co. KG

Anleger, die sich an der MPC DEEPSEA Deepsea Oil Explorer GmbH & Co. KG und an der
HCI Deepsea Oil Explorer GmbH & Co. KG beteiligt haben, können außerdem auch an unsere Telefonkonferenz am 19.07.2016 (18.30 - 20 Uhr) teilnehmen.

Anmeldungen sind über unser Kontaktformular möglich.

Diesen Artikel bewerten

Durchschnitt: 4.1 (10 votes)

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de