Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > Schiffsfonds Krise: MCE Schiffskapital fordert Anleger zu Nachschusszahlungen...

Schiffsfonds Krise: MCE Schiffskapital fordert Anleger zu Nachschusszahlungen auf

Die Krise unter den geschlossenen Schiffsfonds lässt die Anleger auch in den Sommermonaten nicht los. Aktuell betroffen: Die Anleger der seitens des Initiators MCE Schiffskapital AG aufgelegten und auf Schiffsbeteiligungen ausgerichteten Zweitmarktfonds. Wie das Onlineportal Fonds Professionell in dessen Ausgabe vom 14.08.2014 berichtet wurden zwischenzeitlich die Anleger der 2008 aufgelegten Fonds „MCE 01 Zweitmarktportfolio“ und „MCE 02 Zweitmarktportfolio“ zwecks Vermeidung der drohenden Insolvenz zu Nachschusszahlungen aufgefordert. Laut Informationen von Fonds Professionell wird dieses Schicksal in wenigen Tagen auch die Anleger des 2009 aufgelegten Fonds „MCE 05 Sternenflotte“ ereilen.

MCE Dachfonds von Schifffahrtskrise nicht verschont

Laut dem Fonds Professionell Bericht haben die seitens des Emissionshauses MCE Schiffskapital AG aufgelegten und in geschlossene Schiffsfonds verschiedener Initiatoren investierenden Zweitmarktfonds vor allem mit den Auswirkungen der seit 2009 vorherrschenden Schifffahrtskrise zu kämpfen. Infolge der Krise – so der Bericht weiter – befinden sich die MCE Schiffskapital Dachfonds in dem Dilemma zum einen deutlich weniger Rückflüsse aus den Zielfonds zu erhalten zum anderen sich aber an den Sanierungen der in wirtschaftliche Schieflage geratenen Fondsschiffe beteiligen zu müssen.

MCE Schiffskapital Dachfonds: Infolge Liquiditätsengpässen droht Zweitmarktfonds die Insolvenz

Wie dem Fonds Professionell Bericht weiter zu entnehmen ist prognostiziert MCE Schiffskapital den aufgelegten Zweitmarktfonds infolge der geringen Einnahmen auf der einen und weiter laufenden Betriebs- und Verwaltungskosten auf der anderen Seite Liquiditätsengpässe die im Einzelfall sogar die Insolvenz der Zweitmarkfonds nach sich ziehen könnten.

MCE Schiffskapital Dachfonds brechen ein

Verdeutlicht wird die wirtschaftliche Schieflage der MCE Schiffskapital Dachfonds bei einem Blick auf deren aktuellen Handelskurse auf dem Portal Zweitmarkt.de.

Der 2008 mit einem Investitionsvolumen in Höhe von € 17.772.579 aufgelegte und sich an einem Zweitmarktportfolio von Schiffsbeteiligungen beteiligende MCE Schiffskapital MCE 01 Zweitmarktportfolio wurde zuletzt am 19.08.2014 zu einem Kurswert von 30 % gehandelt.

Nicht viel bessere Werte erzielte der gleichfalls 2008 mit einem Investitionsvolumen in Höhe von € 12.415.005 aufgelegte MCE Schiffskapital MCE 02 Zweitmarktportfolio 02 welcher zuletzt am 31.03.2014 zu einem Wert von 35 % gehandelt wurde.

Den gleichen Wert erzielte der 2009 mit einem Investitionsvolumen in Höhe von € 34.631.625 aufgelegte und in ein Portfolio aus 100 bis 150 Schiffsbeteiligungen aus unterschiedlichen Schiffssegmenten investierende MCE Schiffskapital MCE 05 Sternenflotte.
 

MCE 05 Sternenflotte: Anleger sollen Kapital nachschießen

Laut dem Bericht von Fonds Professionell werden die Anleger des MCE 05 Sternenflotte aufgefordert sich bis spätestens Ende September 2014 an einer Kapitalerhöhung von 15 % der bisher getätigten Investition zu beteiligen. Während den Anlegern bei Nichteinhaltung der Zahlungsfrist Verzugszinsen in Höhe von 12 % in Aussicht gestellt werden steht laut Fonds Professionell Informationen wohl erst am 21.10.2014 verbindlich fest ob die geplante Kapitalerhöhung zustande kommt.

MCE 05 Sternenflotte : Verlängerung der Fondslaufzeit bis 2025

Um die Investoren zu der geplanten Kapitalerhöhung zu bewegen stellt MCE Schiffskapital den Anlegern des MCE 05 Sternenflotte laut Fonds Professionell Informationen „bevorrechtigte Gewinnzuweisungen in Höhe von 80 % des Beteiligungsbetrages in Aussicht. Im Gegenzug dessen plant MCE Schiffskapital laut Fonds Professionell Angaben die Laufzeit des MCE 05 Sternenflotte um 6 Jahre auf das Jahr 2025 zu verlängern.

MCE 05 Sternenflotte: Optimistische Prognose der MCE Fondsverantwortlichen

Laut Einschätzung der Fonds Professionell Autoren sind die Erwartungen der MCE Schiffskapital Fondsverantwortlichen als sehr optimistisch zu beurteilen. So schwankt die Prognose des Emissionshauses MCE Schiffskapital laut Fonds Professionell Informationen im Falle der geplanten Kapitalerhöhung zwischen einer Reduzierung des Kapitalverlustes von derzeit 80 % auf lediglich 12 % bis hin zu einem Überschuss von ca. 32 % der investierten Einlage.

Ausblick: Schicksal des MCE 05 Sternenflotte offen

Ob und inwieweit es zu der geplanten Kapitalerhöhung und wenn ja – in welcher Höhe – kommen wird ist derzeit noch völlig offen.
Die Anleger des MCE 05 Sternenflotte haben bis dato laut Fonds Professionell Informationen erst Auszahlungen in Höhe von 19 50 % des in den MCE Schiffskapital Dachfonds investierten Kapitals erhalten. Im Falle einer zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht auszuschließenden Insolvenz des MCE 05 Sternenflotte wären somit über 80 % der ursprünglichen Einlage uneinbringlich verloren.

MCE Schiffskapital Anleger nicht schutzlos gestellt

Betroffene MCE Schiffskapital-Anleger sollten sich mit deren Situation nicht abfinden sondern umgehend den Rat eines auf Bank- und Kapitalanlagerechts spezialisierten Rechtsanwalts suchen.
Sollten betroffene MCE Schiffskapital-Anleger von ihrem Anlageberater oder von ihrer Bank nicht umfassend über die Risiken einer Beteiligung an einem Schiffsfonds aufgeklärt worden sein so bestehen möglicherweise Schadensersatzansprüche. Des Weiteren kommt für die Anleger von Schiffsfonds in Betracht gegen die Initiatoren der Fonds und gegen den Vertrieb Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Die Schadensersatzansprüche können sich zum einen aus Prospekthaftung zum anderen aufgrund Falschberatung ergeben.

Vertrieb von MCE Schiffsfonds oftmals über Banken und Sparkassen

Recherchen unserer bereits eine Vielzahl geschädigter MCE Schiffsfonds Anleger vertretenen Kanzlei zufolge wurden viele der derzeit notleidend gewordenen geschlossenen  MCE Schiffsfonds über Banken und Sparkassen vertrieben. Dabei wurden diese Schiffsfonds-Beteiligungen oftmals als besonders sichere Anlage empfohlen. Auf Risiken wie Totalverlust wurde regelmäßig nicht hingewiesen. Auch wurde die Höhe der weichen Kosten in den Beratungsgesprächen in der Regel nicht bzw. nicht ausreichend offengelegt. Aufgrund der kickback-Rechtsprechung des Bundesgerichthofes bestehen deshalb gute Chancen für die Schiffsfonds-Anleger Schadensersatzansprüche geltend zu machen.
 
 

Was können betroffene MCE Schiffskapital-Anleger jetzt tun?

Geschädigte Anleger problematischer MCE Schiffsfonds  sollten in jedem Fall ihre in Betracht kommenden Ansprüche zeitnah durch einen auf Anlegerschutz spezialisierten Rechtsanwalt prüfen lassen.  Über unser Kontaktformular  haben Anleger die Möglichkeit mit uns in Verbindung zu treten und sich hinsichtlich deren rechtlicher Optionen umfassend beraten zu lassen.

24.08.2014

Diesen Artikel bewerten

Durchschnitt: 4.3 (25 votes)

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de