Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

Solarfonds

Landgericht Frankfurt verurteilt Commerzbank AG - Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstreitet Urteil für geschädigte Anleger

In dem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenem Urteil vom 04.09.2017 hat die 28. Kammer des LG Frankfurt am Main die Commerzbank AG auf  Schadenersatz und damit zur sogenannten Rückabwicklung der Beteiligungen der Klägerin an der MUNDAN Mobiliengesellschaft mbH & Co. KG (KGAL - Alcas 193 SeaClass 6), der DCM ENERGY GmbH & Co. Solar 1 KG und der DCM GmbH & Co. Flugzeugfonds 1 KG verurteilt.

Solarfonds Krise: Auch spanische Solarparks stoppen Ausschüttungen

An gleicher Stelle hatten wir bereits vor einigen Monaten über die infolge staatlicher Kürzungen in Schieflage geratenen und in italienische Solarparks investierenden geschlossenen Solarfonds berichtet. Wie das Managermagazin und das Fondstelegramm in deren Onlineausgaben bereits im vergangenen Monat berichteten sind nun auch in spanische Solaranlagen investierende geschlossene Solarfonds und mit ihnen tausende von Fondsanlegern von Subventionskürzungen betroffen.

Solarfonds Krise: Förderkürzungen in Italien führen zu Ausschüttungsstopps

Etliche deutsche Anleger haben in den vergangenen Jahren in vornehmlich in Spanien und Italien beheimatete Solaranlagen investiert. Gelockt von der langen Sonnenscheindauer und damit einhergehenden hohen Renditeversprechen ließen sich etliche Anleger von deren Bank- bzw. Anlageberatern zum Kauf von geschlossenen Solarfonds überreden. Nachdem bereits Spanien im vergangenen Jahr  zwecks Konsolidierung des maroden Staatshaushalts die Subventionierung der Einspeisevergütungen zurückgenommen bzw.

Solarfonds Krise: SolEs 21 und SolEs 22 Anleger bangen um Einlagen

Zahlreiche deutsche Anleger haben sich in den vergangenen Jahren an spanischen und italienischen Solaranlagen beteiligt. Insbesondere  Spanien hatte massiv in die Entwicklung regenerativer Energien investiert und dank steuerlicher Subventionen den Bau von Solaranlagen auf der iberischen Halbinsel vorangetrieben. Um das dem spanischen Staatshaushalt hieraus resultierende Defizit von ca.

Solar Millennium AG insolvent: 30.000 Anleger betroffen

Die Erlanger Ökoenergiefirma Solar Millennium AG hat im Dezember 2011 Insolvenz beim Amtsgericht Fürth angemeldet. Von der Insolvenz sind 30.000 Anleger betroffen die sich an der Solar Millennium AG mit Gewinnerzielungsabsicht beteiligt haben.Die Solar Millennium projektiert und finanziert weltweit Solarkraftwerke. Insgesamt unterhält Solar Millennium 60 Projektgesellschaften und Beteiligungen an Unternehmen darunter in Deutschland den USA und Spanien. Die meisten Projekte befinden sich noch im Entwicklungsstadium.

Beteiligungen an Solarfonds werden riskanter

Geschlossene Fonds im Solarbereich erfreuten sich in den vergangenen Jahren großer Beliebtheit. Mit Investitionsorten in Mittelmeerregionen wie Spanien Italien hohen Renditeversprechungen von bis zu 10% garantierten Fördersätze bis zu 20 Jahren staatlich garantierter Einspeisevergütung und günstigen Krediten konnten Anbieter mit Energiefonds mehr als 830 Millionen Euro bei Anlegern vereinnahmen.
Auf den ersten Blick scheinen Solarfonds eine sichere Kapitalanlage zu sein.

Der Solarfonds „Sonne Italiens“ scheint noch nicht

Der Solarfonds „Sonne Italiens“ wird seit etwa einem Jahr vertrieben und hat bislang immer noch keine Baugenehmigung. Medienberichten zufolge verzögert sich derzeit die Inbetriebnahme des Solarkraftwerkes in der Nähe von Turin. Wann das Projekt nun gestartet werden kann ist derzeit völlig unklar.

Seiten

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de