Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

Wechselkursrisiko

Zweite SAB Neue Welt KG: Kanzlei Hänssler und Häcker-Hollmann erstreitet obsiegendes Urteil gegen Bonnfinanz

In einem seitens der Kanzlei Hänssler und Häcker-Hollmann erstrittenen Urteil vom 16.10.2012 hat das Landgericht Tübingen die Bonnfinanz AG für Vermögensberatung und Vermittlung zum vollständigen Schadensersatz in Höhe von 18.103 43 EUR gegen Übertragung der Fondsbeteiligung und damit zur sogenannten kompletten Rückabwicklung der Beteiligung am Zweiten SAB Fonds „Neue Welt KG“ verurteilt.

IVG Euroselect 7 und IVG Euroselect 8: Anlegern drohen Kapitaleinschnitte

Der Bürostandort London entpuppt sich für IVG Euroselect Anleger als finanzielles Fiasko. Nach den IVG Euroselect Fonds 14 „The Gherkin“ und IVG Euroselect Fonds 12 „London Wall“ müssen auch die Anleger des ebenfalls in Bürogebäude in der Londoner City investierenden IVG Euroselect 07 Triple und IVG Euroselect 08 Neathouse Place mit hohen Verlusten rechnen.

IVG Euroselect 14 unter Druck: IVG-Fondsanlegern drohen hohe Verluste

Die Anleger des IVG Euroselect 14 „The Gherkin“ müssen - wie die Fondszeitung in deren aktuellen Ausgabe berichtet - mit hohen Verlusten des ihrerseits in einer Größenordnung von 166 Millionen Britische Pfund in die „Londoner Gurke“ investierten Kapitals rechnen.

Fremdwährungskredite ziehen MPC Offen und CFB Schiffsfonds in die Tiefe

Über die für Anleger geschlossener Fonds sich entwickelnde fatale Sogwirkung von Fremdwährungskrediten hatten wir an dieser Stelle bereits mehrfach berichtet. Neben geschlossenen Immobilienfonds leiden derzeit vor allem eine Vielzahl geschlossener Schiffsfonds unter der sich zwischenzeitlich als Boomerang erweisenden und die Liquidität des jeweiligen Fonds über Gebühr belastenden Wechselkursfalle. Jüngstes Beispiel: Schiffsfonds der Emissionshäuser MPC Capital und CFB.

DCM-Fonds : Wechselkursschwankungen und weitere Probleme

 
Wir hatten an dieser Stelle bereits des Öfteren über die in jüngster Zeit verstärkt auftretende Problematik von unter erheblichen Wechselkursschwankungen der aufgenommenen Fremdwährungsdarlehen leidenden geschlossenen Fonds berichtet. Betroffen hiervon sind geschlossene Fondsbeteiligungen nahezu sämtlicher führender Emissionshäuser unter anderem solche der in München ansässigen Deutsche Capital Management AG (DCM).
 

DCM Renditefonds geraten in Wechselkursfalle

 

Risiko Wechselkursfalle II: Auch HGA–Fonds geraten unter Druck

Anderer Initiator gleiches Problem: Auch Anleger die ihr Geld in geschlossene Immobilienfonds des Emissionshauses HGA Capital Grundbesitz und Anlage GmbH investiert haben   müssen um sicher geglaubte Ausschüttungen fürchten. Einer der Gründe: Die Aufnahme seinerzeit als vermeintlich günstiges Sanierungsmittel angesehener Fremdwährungsdarlehen.

Risiko Wechselkursfalle: Hannover Leasing Immobilienfonds Nr. 140 unter Druck

Immer mehr geschlossene Fondsbeteiligungen geraten in die Wechselkursfalle. Die Aufnahme vermeintlich günstiger oftmals auf Schweizer Franken oder japanische Yen lautende Fremdwärhungsarlehen entpuppte sich schnell für die Anleger als finanzieller Boomerang. Der rasante Höhenflug der beiden Währungen und die auf den Devisenmärkten hervorgerufenen Wechselkursschwankungen führten in kurzer Zeit zu einer Verteuerung der aufgenommenen Kredite.

Anlegern des Wealthcap Immobilienfonds BC Österreich 1 drohen hohe Verluste

Welche negativen Auswirkungen die seitens vieler Emissionshäuser einstmals als bahnbrechendes Sanierungsmittel angesehene Aufnahme von Fremdwährungsdarlehen auf die Entwicklung etlicher geschlossener Fondsbeteiligungen haben können hatten wir an dieser Stelle schon berichtet.

Geschlossene Fondsbeteiligungen: Anleger leiden unter Wechselkursrisko

Über mehrere Jahre hinweg gelang es den Initiatoren geschlossener Fondsbeteiligungen stets die Bilanzen durch Aufnahme seinerzeit zinsgünstiger Fremdwährungsdarlehen zu beschönigen.

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de