Nachricht senden Rufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10
    • Sie sind hier:
    • Startseite > Widerruf Immobilliendarlehen

Widerruf Immobilliendarlehen

Kammergericht Berlin: Fehlerhafte Immobiliendarlehensverträge der DKB vom 11. Juni 2010 bis zum 12. Juni 2014 können noch heute widerrufen werden

Fehlerhafte Immobiliendarlehensverträge der DKB: In vielen Immobilienkreditverträgen der Deutschen Kreditbank (DKB), die zwischen dem 11. Juni 2010 und dem 12. Juni 2014 geschlossen wurden, findet sich ein Fehler in den Widerrufsinformationen in Bezug auf die Nennung eines Postfachs. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Hinweisbeschluss vom 4. März 2019 (Az. 8 U 74/17) bestätigt. Kunden der DKB haben deshalb noch heute die Möglichkeit, ihre Immobilienfinanzierung zu widerrufen. Erfahrungsgemäß findet sich der Fehler der DKB auch in Widerrufsinformationen anderer Banken.

Widerruf Immobilienkredit – in welchen Fällen droht die Verjährung zum Jahresende 2019?

Tausende Verbraucher haben in den letzten Jahren den sogenannten Widerrufsjoker gezogen und ihre Immobilienfinanzierung widerrufen. Nach einer ersten Ablehnung des Widerrufs durch die Bank ließen sich jedoch viele Bankkunden beim Thema Widerruf Immobilienkredit entmutigen und verfolgten ihre Ansprüche nicht weiter. Von der Verjährung zum Jahresende 2019 sind somit Immobilienbesitzer betroffen, die rechtzeitig zum 21.06.2016 widerrufen haben, den Widerruf dann aber nicht weiter verfolgt haben.

Der Widerrufsjoker beim Immobilienkredit kann noch gezogen werden

Bei nach wie vor günstigen Zinssätzen für Immobiliendarlehen kann sich ein Widerruf von Immobilienkredit wirtschaftlich immer noch lohnen. Lesen Sie im Folgenden, ob Ihr Darlehensvertrag betroffen sein kann und ob Sie Ihren Immobiliendarlehensvertrag noch heute rückabwickeln können. Grundsätzlich gilt der sogenannte Widerrufsjoker für Darlehensverträge, die im Zeitraum vom 11. Juni 2010 und dem 20. März 2016 abgeschlossen wurden.

Widerrufsjoker Immobilienkredit

Widerruf Darlehensvertrag aktuell: Landgericht Hechingen verurteilt Sparkasse Zollernalb

In einem Urteil vom 06.09.2018 hat das Landgericht Hechingen festgestellt, dass die von der Sparkasse Zollernalb verwendete Widerrufsbelehrung in einem Immobiliardarlehensverträgen aus dem Jahr 2009 nicht gesetzeskonform und irreführend ist. Der von dem Darlehensnehmer über seine Rechtsanwälte erklärte Widerruf des Darlehensvertrags war somit erfolgreich. Das Urteil wurde von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann aus Esslingen am Neckar erstritten.

Landgericht Stuttgart verurteilt die BW Bank wegen Widerruf eines Verbraucherdarlehens auf Zahlung von Nutzungsersatz

In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenen Urteil vom 9.11.2017 hat das Landgericht Stuttgart festgestellt, dass eine von der Baden-Württembergischen Bank verwendete Widerrufsbelehrung in einem Immobiliardarlehensvertrag aus dem Jahr 2006 nicht gesetzeskonform ist. Die BW Bank wurde zur Zahlung des kompletten Nutzungsersatzes in Höhe von über 12.000,00 € an die Kläger verurteilt.

Kanzlei AKH-H erstreitet Urteil wegen Widerruf eines Verbraucherdarlehens vor dem Landgericht Berlin

In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenen Urteil vom 13.07.2017 hat das Landgericht Berlin festgestellt, dass von der Deutschen Kreditbank AG verwendete Widerrufsbelehrungen in zwei Immobiliardarlehensverträgen aus dem Jahr 2007 nicht gesetzeskonform und irreführend sind.

Widerrufsjoker bei PKW-Krediten

Fehlerhafte Widerrufserklärungen in KFZ-Kreditverträgen eröffnen Kunden ungeahnte Möglichkeiten

Wenn Banken Fehler machen, sind es meist die Kunden, die dadurch erhebliche Nachteile erleiden. Doch in manchen Fällen können Bankkunden auch von den Nachlässigkeiten der Kreditinstitute profitieren. Und wenn darüber hinaus die Rechtslage auch noch eindeutig ist und von den Gerichten bereits bestätigt wurde, haben Bankkunden beste Aussichten, aus einem Rechtsstreit als Gewinner hervorzugehen. In den meisten Fällen kann schon mit einer vorgerichtlichen Regelung gerechnet werden. Im Ergebnis wurde dann das Fahrzeug im Idealfall nahezu kostenlos gefahren. Viele Immobilienkäufer haben diese Erfahrung schon gemacht und sich mit Hilfe des sogenannten Widerrufsjokers von teuren Darlehen getrennt. Auch Autokäufer können diesen Joker jetzt ziehen.

Landgericht Stuttgart verurteilt Landesbank Baden-Württemberg wegen falscher Widerrufsbelehrung in einem Darlehensvertrag

In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstritten Urteil vom 14.03.2017 hat das Landgericht Stuttgart festgestellt, dass eine von der Landesbank Baden-Württemberg verwendete Widerrufsbelehrung in einem Immobiliardarlehensvertrag nicht gesetzeskonform und irreführend ist.

Die Mandanten der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann hatten im Februar 2009 einen Darlehensvertrag bei der Landesbank Baden-Württemberg abgeschlossen, um diesen für die Finanzierung ihres Eigenheims zu nutzen.

Esslinger Zeitung: "Viele Banken haben verschlimmbessert"

In dem Sonderbeitrag der Esslinger Zeitung vom 12.03.2016 über den Widerrufsjoker bei Immobiliendarlehen erläutert Herr Rechtsanwalt & Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Christopher Kress (Partner der Esslinger Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann), weshalb die Belehrungen in vielen Widerrufsbelehrungen von Immobiliendarlehen fehlerhaft sind. Ferner erläutert Herr Rechtsanwalt Kress in dem EZ-Interview anschaulich die sich für die Verbraucher hieraus erbenenen Handlungsoptionen.

Das komplette EZ-Interview mit Herrn RA Kress finden Sie hier: https://akh-h.de/pdf/Widerruf_2.pdf

Landgericht Frankfurt am Main erachtet Widerrufsbelehrung in mehreren Darlehensverträgen der Landesbank Baden-Württemberg für falsch

In einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstritten Urteil vom 27.09.2016 hat das Landgericht Frankfurt am Main festgestellt, dass eine von der Landesbank Baden-Württemberg verwendete Widerrufsbelehrung in Immobiliardarlehensverträgen nicht gesetzeskonform und irreführend ist.

Seiten

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann
Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6
73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
E-Mail: info@akh-h.de