Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > HCI Shipping Select Fonds aktuell: LG Magdeburg verurteilt Salzlandsparkasse

HCI Shipping Select Fonds aktuell: LG Magdeburg verurteilt Salzlandsparkasse

In einem von der Esslinger Rechtsanwaltskanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann für Anleger des geschlossenen Schiffsfonds HCI Shipping Select XVII erstrittenen Urteil hat das Landgericht Magdeburg am 16.12.2016 die Salzlandsparkasse zu Schadensersatz und Rückabwicklung der Beteiligung verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Zwei Beraterinnen der Salzlandsparkasse hatten den Klägern - langjähriger Kunden der beklagten Bank  - den Schiffsfonds HCI Shipping Select XVII als sichere und risikolose Kapitalanlage empfohlen. Nach Angaben der Beraterinnen eigne sich der Fonds für konservative Anleger und zur Altersvorsorge.
Das Gericht führte jedoch aus, dass eine Investition in Schiffsfonds wie dem HCI Shipping Select XVII grundsätzlich eine hochspekulative Anlagemöglichkeit ist, die sich nur für Anleger eigne, welche über erhebliche Erfahrungen mit derartigen Beteiligungen verfügen und zur Altersvorsorge generell ungeeignet sei.
Darüberhinaus seien die Kläger nicht zutreffend über die von der Beklagten Salzlandsparkasse vereinnahmten Provisionen aufgeklärt worden, indem lediglich von einem Agio in Höhe von 5& gesprochen wurde. Tatsächlich jedoch hat die beklagte Salzlandsparkasse, wie bei geschlossenen Fondsbeteiligungen üblich, weitere Vergütungen erhalten.

So konnte mithilfe der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann herausgearbeitet werden, dass die Beratung der Bank keine hinreichende Risikoaufklärung geleistet hatte und zudem - bereits aufgrund des Zieles der Altersvorsorge - die Empfehlung eines Schiffsfonds pflichtwidrig war. Die im Rahmen der Klageschrift aufgezeigten und im Rahmen der Beratung aufklärungsbedürftigen Risiken der Fondsbeteiligung wurden nach Überzeugung des Gerichts in der Beratung durch die Beraterinnen wenn überhaupt, dann verharmlost dargestellt. Weiter sah es das Gericht als erwiesen an, dass die Salzlandsparkasse pflichtwidrig nicht offengelegt hat, wieviel Geld sie selbst an der Empfehlung und Vermittlung des HCI Shipping Select XVII einnehmen würde.

Die beklagte Salzlandsparkasse wurde daher zum Schadensersatz und zum Ersatz des entgangenen Gewinnes der Kläger verurteilt. Steuervorteile hat das Gericht, im Einklang mit der höchstrichterlichen Rechtsprechung, auf den Schadensersatzanspruch der Kläger nicht schadensmindernd angerechnet.

Fachartikel zum Urteil

Pressemeldung zum Urteil

Kategorien: 

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de