Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

    • Sie sind hier:
    • Startseite > Wölbern Invest Österreich 04 & Macquarie Nr. 3: LG Traunstein verurteilt...

Wölbern Invest Österreich 04 & Macquarie Nr. 3: LG Traunstein verurteilt Commerzbank

In einem seitens der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann für einen Anleger des geschlossenen Immobilienfonds Wölbern Invest Österreich 04 – IFÖ Vierte Immobilienfonds für Österreich GmbH & Co. KG und des geschlossenen Infrastrukturfonds Macquarie Infrastrukturgesellschaft Nr. 3 mbH & Co. KG erstrittenen Urteil vom 27.04.2016 hat das Landgericht Traunstein die Commerzbank AG zu Schadensersatz und Rückabwicklung verurteilt.

Unsere Mandantin hatte Anfang 2006 auf Anraten Ihrer Bankberaterin Beteiligungen an den beiden betreffenden Fonds in Höhe von jeweils Euro 50.000,- zuzüglich 5 % Agio erworben. Die beklagte Commerzbank AG wurde nun zu Schadensersatzzahlungen in Höhe von Euro 7.467,- für den Wölbern Invest Österreich 04-Fonds und Euro 48.445,- für die Macquarie Infrastukturgesellschaft Nr. 3 verurteilt. 
Die Entscheidung des Gerichts gründet auf der unterbliebenen Aufklärung über Provisionen in Form von Rückvergütungen, den sogenannten Kick-backs. Aufgrund einer Zeugenaussage der Beraterin sah es das Gericht als erwiesen an, dass die Klägerin nicht richtig über diese Rückvergütungen aufgeklärt wurde. Sie wußte lediglich darüber Bescheid, dass die Bank ein Agio bekomme - wurde aber darüberhinaus von der Beraterin nicht aufgeklärt, dass die Bank weitere Provisionen erhalte. Diese  Aufklärungspflicht - so das Landesgericht Traunstein - ermögliche es dem Anleger zu unterscheiden, ob die Commerzbank die Anlage empfiehlt weil sie selbst daran verdient oder dies für den Kunden das Beste sei. 

Das Urteil stärkt wieder einmal die Stellung geschädigter Kapitalanleger geschlossener Fonds. Es schließt sich der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes in Bezug auf die Aufklärungspflicht der Banken hinsichtlich Provisionen und Rückvergütungen an. 

Anlegern geschlosener Fonds raten wir, ihre möglichen Schadensersatzansprüche ducrh einen auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Fachanwalt prüfen zu lassen. Über unser Kontaktformular haben Sie die Möglichkeit, mit uns in Verbindung zu treten. Alternativ können Sie auch unsere Online-Formulare für einen kostenlose Ersteinschätzung nutzen. 

Fachartikel zum Urteil

Pressemeldung zum Urteil

Kategorien: 

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de