Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

AKH-H erstreitet bahnbrechendes Urteil gegen Autobank – Commerz Finanz muss Fiat-Diesel zurücknehmen

Die Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann hat als erste Kanzlei vor dem Landgericht Stuttgart ein bahnbrechendes Urteil gegen die Commerz Finanz in Sachen Widerruf PKW-Darlehen erstritten. Aufgrund des Urteils der 14. Zivilkammer vom 22.03.2018 muss die Commerz Finanz ein Dieselfahrzeug, ein Fiat Rapido 643 F zurücknehmen und der Klägerin die bisherigen Tilgungsleistungen abzüglich eines Nutzungsersatzes bezahlen. Das Urteil hat grundsätzliche Bedeutung, weil es darauf basiert, dass der Käuferin von dem Autohaus nur eine Fassung des Darlehensvertrags in unklarer und unverständlicher Gestaltung übergeben wurde.

Gerade für die Käufer eines sogenannten Schummeldiesels eröffnen sich aktuell ungeahnte Möglichkeiten, dem wenig kundenfreundlichen Verhalten der Auto-Konzerne entgegen zu treten.

Mit einem Widerruf der PKW-Finanzierung bekommen Sie ihr Geld zurück

Berechnen Sie Ihre Vorteile einenes Widerrufs

Widerruf Online-Rechner

 

Einfache kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falles

 

Online-Fragebogen PDF-Fragebogen Download

 
Stiftung Warentest - Kreditverträge dieser Autobanken haben teilweise keine rechtskonforme Widerrufserklärung

Nach ersten Erkenntnissen der Stiftung Warentest (Artikel vom 21. April 2017), entsprechen viele Widerrufsbelehrungen in den KFZ-Kreditverträgen folgender Banken nicht den gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen:

  • Alfa Romeo Bank
  • Audi Bank
  • Auto Europa Bank, Bank 11
  • BDK Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe
  • BMW Bank
  • Fiat Bank
  • Ford Bank
  • Honda Bank
  • Jaguar Bank
  • Lancia Bank
  • Land Rover Bank
  • Maserati Bank
  • Mercedes Benz Bank
  • MKG Bank – Mitsubishi
  • Nissan Bank
  • Opel Bank
  • Peugeot Bank
  • Porsche Bank
  • Renault Bank
  • Santander Consumer Bank
  • SEAT Bank
  • Skoda Bank
  • Targobank
  • Toyota Kreditbank
  • Volkswagen Bank

Längst sind jedoch noch nicht die Verträge aller Kreditinstitute untersucht worden, sodass durchaus anzunehmen ist, dass auch die Widerrufserklärungen anderer Banken nicht korrekt formuliert wurden und deshalb anfechtbar sind. Es lohnt sich also in jedem Fall, den eigenen Vertrag von einem Experten begutachten zu lassen. Nur so kann sicher geklärt werden, ob ein konkreter Fall in außergerichtlichen Verhandlungen oder gar vor Gericht Aussicht auf Erfolg hat.

Beste Aussichten für alle Autobesitzer nicht nur für die eines „Schummeldiesels

PKW-Käufer, die ihr Auto nach dem 11.06.2010 bei einem Händler erworben und über eine der betroffenen Banken finanziert haben, sollten ihre Verträge deshalb von fachkundigen Juristen überprüfen lassen und gegebenenfalls den Rechtsweg beschreiten.
Für alle Verträge, die zwischen dem 11.06.2010 und dem 13.06.2014 abgeschlossen wurden, gilt, dass die Kunden sowohl den Tilgungsanteil der monatlichen Raten als auch eine eventuell geleistete Anzahlung zurückerstattet bekommen. Für die bis zur Rückgabe gefahrenen Kilometer und den Wertverlust des Autos müssen allerdings angemessene Ausgleichszahlungen geleistet werden.

Widerruf von Immobiliendarlehen vs. Widerruf von Kfz-Finanzierungen

Wie bei den Immobiliendarlehen, haben die Geldhäuser auch bei der Formulierung der Verträge für Autokredite nicht mit der nötigen Sorgfalt gearbeitet. Konkret geht es um Widerrufsbelehrungen, die nicht den gesetzlichen Ansprüchen genügen. Dies hat zur Folge, dass eine Kreditvereinbarung zeitlich unbegrenzt, auch noch viele Jahre nach der Unterzeichnung, widerrufen werden kann.
Für Autokäufer, die ihr Fahrzeug über einen vom Händler vermittelten Kredit erworben haben, ergeben sich daraus äußerst attraktive Möglichkeiten. Von dem Widerruf des Kreditvertrages ist nämlich gleichzeitig auch der Kaufvertrag für das Auto betroffen. In der Folge kann das Fahrzeug selbst dann zu besonders verbraucherfreundlichen Konditionen zurückgegeben werden, wenn es in der Zwischenzeit intensiv genutzt worden ist.

Kostenfreie Ersteinschätzung Ihres Falles

Die Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann ist mit 25 Anwälten auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts ausschließlich auf Verbraucherseite tätig und damit Ihr kompetenter Partner bei der Durchsetzung Ihrer Rechtsansprüche. Wir bieten Betroffenen eine kostenfreie Ersteinschätzung ihres Falles an.

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an unter 0800 0005838 oder schreiben Sie uns Ihre Fragen über unser Kontaktformular.

AKH-H - Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht – über 18.000 Vergleiche und Urteile im Dienste des Verbrauchers

Seit der Gründung im Jahre 1995 hat sich die Rechtsanwaltskanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann im Bereich Kapitalanlage- sowie Bankrecht spezialisiert und vertritt geschädigte Kapitalanleger aus dem gesamten Bundesgebiet. Mit aktuell 28 Rechtsanwälten und Wirtschaftsjuristen sind wir eine der größten sowie erfahrensten Kanzleien für Kapitalanlagerecht auf Investorenseite in Deutschland. Wir haben für unsere Mandanten zahlreiche, teils höchstrichterliche Urteile erstritten und in den letzten Jahren aktiv an der Gestaltung der Rechtsprechung im Gebiet des Anlegerschutzes mitgewirkt.

 

Informieren Sie sich jetzt über Ihre Ansprüche, wir kontaktieren Sie gerne!

Kontaktinformationen

Mitglied im Anwaltverein
Bekannt aus FINANZTIP
Bekannt aus WARENTEST
Zur Rechtanwaltskammer Stuttgart
Zu Bank und Kapitalmarkt
Mitglied der Bankrechtlichen Vereinigung
Empfohlen von Roland Prozessfinanz

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de