0711 9 30 81 10 Kostenlose Erstanfrage
SUCHE

Wohnmobile im Abgasskandal: Schadensersatz und Rückabwicklung prüfen lassen

Veröffentlicht von Annekatrin Schlipf am 10. Februar 2021

Mehrere-Wohnmobile-auf-Stellplätzen

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat in einem Gutachten festgestellt, dass zwei Fiat Wohnmobile der Abgasnorm Euro 5 die zulässigen Werte für den Ausstoß von Stickoxiden „bei Weitem“ übersteigen. Zuvor war Verdacht der Abgasmanipulation bei Dieselautos von Fiat Chrysler und Iveco bekannt geworden. Damit hat der Dieselskandal auch die Caravan- und Reisebranche erreicht.

DHU-Gutachten: Bis zu zehnfache Überschreitung des Grenzwertes

Die Deutsche Umwelthilfe hat Ende 2020 ein Gutachten zu Straßenmessungen an zwei Wohnmobilen von Fiat Chrysler veröffentlicht. Bei den untersuchten Modellen handelt es sich um einen Fiat Ducato 150 Multijet, Pilote G700G und einen Fiat Ducato 150 Multijet, Dethleffs T7150, beide mit der Abgasnorm Euro 5. Ergebnis der Messungen durch die DHU: Die Messwerte für die Wohnmobilmotoren sind dramatisch hoch. Bei den Straßenmessungen hat die DUH eine Sieben- bis Zehnfache Überschreitung des Grenzwertes für die Luftschadstoffe Stickoxide (NOx) ermittelt. Das Gutachten ist auf der Homepage der DUH veröffentlicht.

Ermittlungen gegen Fiat Chrysler im Abgasskandal

Nach eigenen Angaben stellt die DHU die detaillierten Abgasmessungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt zur Verfügung, die gegen Fiat Chrysler im Zusammenhang mit möglichen Abgasmanipulationen ermittelt.

Bereits im Juli 2020 hatten Ermittler der Staatsanwaltschaft Frankfurt den Sitz von FCA Deutschland in Frankfurt durchsucht. Auch die Büros von Iveco in Ulm sowie weitere Objekte in Italien und der Schweiz wurden durchsucht. Damit war auch Fiat Chrysler Automobiles N.V. (FCA) in den Fokus des Abgasskandals gerückt. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Fiat Chrysler und Iveco hatten die Ermittler Käufer der unter Verdacht stehenden Fahrzeuge aufgerufen, sich bei der Polizei als Zeugen zu melden. In Deutschland sollen bei FCA mehr als 200.000 Fahrzeuge betroffen sein. Von den etwa 300 vorliegenden Anzeigen ginge es in etwa 90 Prozent der Fälle um Wohnmobile.

Rückruf des KBA für Iveco Daily

Besitzer von Wohnmobilen lässt ein Rückruf des Kraftfahrtbundesamtes vom 05.02.2021 aufhorchen. Betroffen vom amtlichen Rückruf sind weltweit etwa 20.000 Transporter Iveco Daily. Grund des Rückrufs ist laut dem KBA eine Software, durch die sich die Abgasreinigung verschlechtert. Viele Hersteller von Wohnmobilen setzen auf den Fiat Ducato und den Iveco Daily. Der Rückruf ist unter der Referenznummer 010493 auf der Seite des KBA einsehbar.

Urteile im Wohnmobile Abgasskandal

Nachdem in 2020 die ersten Klagen im Wohnmobile Abgasskandal eingereicht wurden, liegen zwischenzeitlich auch die ersten Urteile zugunsten der Geschädigten vor. Das Landgericht Koblenz hat Fiat im Abgasskandal wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt (Versäumnisurteil vom 01.03.2021, Az. 12 O 316/20). Nach dem Klägervortrag schalte die Motorsteuerung des Ducato 2.2-Turbodiesel mit 150 PS von 2017 die Abgasreinigung nach 22 Minuten völlig ab. So halte das nach der Norm Euro 6 zugelassene Wohnmobil die Grenzwerte während der etwa 20 Minuten langen Messung des Schadstoffausstoßes für die Typzulassung ein. Anschließend steige er allerdings weit darüber hinaus. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Auch das Landgericht Stade hat Fiat Chrysler wegen Abgasmanipulation im Dieselskandal zum Schadensersatz verurteilt (Versäumnisurteil vom 15.04.2021, Az. 2 0 12/21). Es ging um ein Wohnmobil des Herstellers Forster mit einem 2.3-Liter-Motor der Euronorm 6b. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Boomende Caravan- und Reisebranche

Das Fahrzeugsegment der Reisemobile und Caravans ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Hinzu kommt, dass bedingt durch die eingeschränkten Reisemöglichkeiten während der Corona-Pandemie Wohnmobile zusätzlich an Attraktivität gewonnen haben. Vielen Besitzern von Wohnmobile ist gemein, dass sie Wert auf eine intakte Umwelt und damit auch umweltfreundliche Fahrzeuge legen. Umso größer der Schock für die Geschädigten, ein Fahrzeug gekauft zu haben das Umweltstandards in Wahrheit gar nicht einhält. Denn viele Hersteller der Freizeitfahrzeuge setzen beim Fahrgestell und Motor auf den Fiat Ducato, er ist das beliebteste Basisfahrzeug für Wohnmobile.

Wohnmobile Abgasskandal: Was können betroffene Kunden tun?

Auch den Besitzern von Wohnmobilen drohen im Dieselskandal Fahrverbote oder Stilllegungen des Fahrzeuges. Zudem belasten sie der Wertverlust und die erschwerte Widerverkäuflichkeit eines manipulierten Fahrzeuges. Grundsätzlich gilt: Ist im Fahrzeug eine illegale Abschalteinrichtung vorhanden, haben Käufer einen Anspruch auf Schadensersatz. Mit der erfolgreichen Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen erhält der Käufer den Kaufpreis gegen Rückgabe des Fahrzeugs zurück. In der Regel wird für die gefahrenen Kilometer eine Nutzungsentschädigung abgezogen. Kunden, die ihr Fahrzeug über eine Bank finanziert haben, empfehlen wir die Möglichkeit eines Widerrufs des Darlehens- oder Leasingvertrages prüfen zu lassen. Die Folgen eines erfolgreichen Widerrufs sind: Kunden erhalten Anzahlung und Raten zurück und geben im Gegenzug das Auto zurück.

Tipp: Rückabwicklung über den Widerruf – BGH entscheidet verbraucherfreundlich in zwei Widerrufsfällen gegen die FCA Bank

Fehlerhafte Autokredit-und Leasingverträge, die nach dem 10.06.2010 abgeschlossen wurden, können widerrufen werden. Fahrern von »Schummeldieseln« bietet sich damit eine effektive Möglichkeit, dem wenig kinderfreundlichen Verhalten der Autokonzerne entgegenzutreten. Denn die Folge eines erfolgreichen Widerruf des Kreditvertrages ist die sogenannte Rückabwicklung: Betroffene Kunden erhalten Anzahlung und Raten zurück und geben im Gegenzug das Auto zurück.
Am 27. Oktober 2020 hat der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes (BGH) zwei Urteile (XI ZR 489/19 und XI ZR 525/19) in Verfahren gegen die die Land Rover Bank und die Jaguar Bank zugunsten der Verbraucher verkündet. Beide sind Zweigniederlassungen der FCA Bank Deutschland GmbH. In diesen Fällen konnten die Autofahrer ihre Finanzierungen widerrufen und ihre Zahlungen von der Bank zurückverlangen.

Zusammengefasst haben Besitzer von Reise- oder Wohnmobilen und Caravans folgende Möglichkeiten:

  1. Schadenersatzansprüche: Kaufpreis zurück gegen Rückgabe des Fahrzeugs oder Auto behalten und Schadensersatz fordern: Es bestehen Ansprüche im Dieselskandal der Käufer gegen die unmittelbar Täuschenden, also die einzelnen Marken bzw. Unternehmen. Hier können Käufer insbesondere Schadensersatzansprüche erfolgreich geltend machen. Diese sind darauf gerichtet, die Rückabwicklung des Vertrags zu erzwingen. Alternativ können betroffene Kunden auch eine Entschädigung fordern, sofern sie das Fahrzeug behalten möchten.
  2. Kaufrechtliche Ansprüche: Betroffene können u.U. Gewährleistungsansprüche, in der Regel gegen den Vertragshändler, geltend machen. Diese verjähren grundsätzlich nach zwei Jahren, bei Gebrauchtwagen nach einem Jahr.
  3. Widerruf des Autokreditvertrags: Sollten Sie Ihr Fahrzeug über eine Bank finanziert haben, empfehlen wir Ihnen, die Möglichkeit eines Widerrufs des Darlehensvertrags prüfen zu lassen. Die Folgen eines erfolgreichen Widerrufs sind: Sie erhalten Anzahlung und Raten zurück und geben im Gegenzug das Auto zurück.

Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung und lassen Ihre Ansprüche im Zusammenhang mit Wohnmobile im Abgasskandal von unseren spezialisierten Anwälten prüfen. Sie erhalten ein schriftliches Prüfungsergebnis, ob auch Ihr Fahrzeug betroffen ist und welche Möglichkeiten Sie haben.

Kostenfreie Einschätzung anfordern

Sie haben Fragen zum Thema Wohnmobile im Abgasskandal? Rufen Sie uns an unter 0711-9308110 oder schreiben Sie uns Ihre Fragen über unser Kontaktformular.

Kontaktformular